Archiv der Kategorie: Sabine’s world: A travel diary

Why am I a Blogger?

The reason why I am a Blogger, dedicating so much of my time writing is meeting like-minded people and having friends all around the world. My job as a Journalist and Blogger is sometimes very lonely, on many occasions I … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Glücksbote, Sabine’s world: A travel diary | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Adventszeit in Berlin

Mein Schönster: Der Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt Die Tage um den 2. Advent verbrachte ich wieder einmal in meiner deutschen Lieblingsstadt Berlin. Was lag für mich als Weihnachtsfan näher, auch hier über die Weihnachtsmärkte zu bummeln. Es sind unendlich viele. Allein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Reise, Sabine’s world: A travel diary | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Alanyas Seeräuberfestung

Steil geht es mit dem Minibus hinauf. Die Stadt liegt hinter mir. Das Panorama ist schön. Einfach grandios, von ganz oben. Endlich, die Burg von Alanya, zum Greifen nah. Noch ein paar hundert Meter zu Fuß. Dann bin ich angekommen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Reise, Sabine’s world: A travel diary | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

People come, people go …

People come into your life for a day, maybe two, sometimes even a week, and then they’re gone again. You never see them again and you barely hear from them again. You’re always on the same journey, but you never … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notabene, Sabine’s world: A travel diary | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Anemourion – ganz ohne Touristen!

(see English version below) Es war der Jahreszeit zu verdanken, dass ich den “Ort der Stürme” für mich allein hatte. Ich nahm mir ein Taxi in Anamur. Die Fahrt dauerte nicht einmal eine halbe Stunde. Die von armenischen Fürsten erbaute … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Reise, Sabine’s world: A travel diary | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

We are all gonna die

Everyone is different and everyone has an own definition of normality and an own definition of happiness and an own definition of being alive. But at the end of the day when the lights are off, and your head is … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Glücksbote, Notabene, Sabine’s world: A travel diary | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Anamur im Sommer 1987 und heute

(see English version below) Ich erinnere mich an meine erste Türkeireise 1987 als junge Studentin. Die Welt stand mir offen, und das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Mein Reisebudget verdiente ich während des Semesters, unter anderem mit dem Schreiben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Reise, Sabine’s world: A travel diary | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar