Einmal im Leben sollte man …

… einer Hyäne begegnen. Ich habe es ausprobiert!
P1010745 (Large)In Harar/Äthiopien gibt es einen besonderen Brauch: Wilde Hyänen werden von sogenannten Hyänenmännern dressiert. Sie kommen auf ihr Rufen hin nur nachts und lassen sich mit Aas füttern. Schon Reiseberichte vom Anfang des 20. Jahrhunderts berichten von diesen Männern, die angeblich immer aus einer Familie stammen.

As night falls two „hyena men“ set themselves up just outside the city walls of Harar/Ethiopia. The practice of feeding hyenas is a relatively recent phenomenon (it probably began sometime in the 1950s). Some say it is linked to an older tradition in which hyenas were given porridge to discourage them from attacking townsfolk during times when food was scarce. The ritual starts by calling the hyena by name. The first sight of Africas’s second-largest predator is usually of vague shadows and luminous green eyes as they skuld in and out of the torchlight. As the pack grows more confident, they dart forward with their peculiar gait until all reservations are lost and they approach the“ hyena man“ (or me!) to be fed. Hyenas are far bigger than most people realise and their jaws are some of the strongest in the animal kingdom, quite capable of crunching through bones as thick as skulls. Seeing them in action is both enthralling and terrifying. I was one of them.
P1010729 (Large)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Einmal im Leben sollte man ..., Ethiopia, Reise, Sabine’s world: A travel diary abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Einmal im Leben sollte man …

  1. Anette Kinter schreibt:

    Wow! Was für ein Gefühl musst du in diesem Moment gehabt haben. Die Hyänen so hautnah zu erleben, einfach fantastisch.

  2. Petra schreibt:

    Respekt, die sind ja nicht gerade klein und ungefährlich (wie Spinnen….grins), und treten auch vorzugsweise im Rudel auf. Falls eine Hyäne angreifen würde, was könnten die Einheimischen dann dagegen unternehmen? Oder ist Martin Rütter etwa dabei gewesen?

    • sl4lifestyle schreibt:

      In diesem Moment war es einfach nur Vertrauen, das ich gespürt habe. Und so einen Moment erlebt man im Leben eben nur einmal! Dabei sein oder nicht? So musste ich mich schnell entscheiden … und ich habe es nicht bereut!
      @Petra: Nein, weder gab es einen Hyänen- noch einen Hundeflüsterer in unmittelbarer Nähe! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s