Ein Brief aus Burma

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Ich hatte mich ganz bewusst für dieses Buch entschieden, denn es passte wunderbar zu meiner Reise nach Südostasien. Auch wenn ich den Vorgänger „Das Herzenhören“ nicht gelesen hatte, war es für mich kein Problem, den roten Faden zu finden. In „Herzenstimmen“ geht es um eine burmesische Familiengeschichte, vielschichtig und mit einem Zauber, der mich sehr beeindruckt hat.

Zehn Jahre ist es her, seit Julia Win aus Burma als anderer Mensch in die USA zurückgekehrt ist. Sie hatte ihren Vater gesucht, aber den Bruder gefunden. Doch in der Zwischenzeit wurde sie von ihrer Karriere in einer New Yorker Anwaltskanzlei längst wieder in das rastlose westliche Leben zurückgeholt. Da erreicht sie ein rätselhafter Brief ihres Bruders U BA aus Burma. Sie liest seine Zeilen und plötzlich spricht eine fremde, innere Stimme zu hier. Julia fürchtet, den Verstand zu verlieren und reist erneut nach Burma. Mit Hilfe ihres Bruders kommt sie nicht nur dem Geheimnis der Stimme sondern auch der Tragik einer burmesischen Mutter und ihrer beiden Söhnen auf die Spur.

Jan-Philipp Sendker: Herzenstimmen, 351 Seiten, 19,95 Euro

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Burma, Literatur abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein Brief aus Burma

  1. Margareta Gilch schreibt:

    Das hört sich ja spannend an!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s