Kurz nachgebellt: Die Regenbogenbrücke hat geöffnet!

RegenbogenbrückeViele von Euch kennen sie: Die Regenbogenbrücke. Sie liegt jenseits unseres Wissens und Handelns. Ganz weit weg. Nur unsere verstorbenen Vierbeiner haben das Glück, sie betreten zu dürfen. Am anderen Ende liegt das Paradies mit grünen Wiesen, Sonnenblumen, Gänseblümchen, sanften Hügeln und steilen Bergen, kleinen Seen zum Schwimmen und leckerem Futter.

Ich habe das geträumt. Ja, es muss so sein! Denn dort sind sie alle versammelt und schauen auf mich und auf uns alle herunter: Der Kim, mein verstorbener Vorgänger, mein Freund Balou, meine geliebte Sally, der Lord, der mich immer ein bisschen angebrummelt hat, und all die anderen, die ich im Laufe meines neunjährigen Lebens kennen gelernt habe.

Was wäre nun, wenn sich die Brücke auch für uns noch lebenden Vier- und Zweibeiner öffnen würde? Wäre das nicht großartig? Auch wenn es nur für ein paar Stunden wäre, so könnten wir uns doch alle wiedersehen. Ich kann mir genau vorstellen, wie sie alle schwanzwedelnd warten, am anderen Ende, und wir dann, erst langsam, dann immer schneller, hinüberlaufen, sie anstupsen, sie herzen, sie umarmen, sie streicheln und küssen.

Das wäre auch für uns das Paradies. Ein Paradies auf Zeit. Zu schön, um wahr zu sein. Und irgendwann wäre unser Wiedersehen vorbei. Die himmlischen Wachen würden unsere Freunde zurückrufen, dahin, wo ihr Jenseits beginnt. Noch ein Blick, noch ein paar Tränen, noch ein lautes Rufen, noch ein verhaltenes Bellen, ein leises Miau, dann würde sich die Pforte wieder schließen.

Ja, das wäre herrlich! Auch wenn es nur ein einziges Mal ist, dass wir uns wieder sehen könnten. Aber wir hätten eine Erinnerung mehr, eine ganz wundervolle, die uns nie mehr loslassen würde.

Euer Gaston.

Fotoidee: Gabriele Rustler

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kurz nachgebellt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Kurz nachgebellt: Die Regenbogenbrücke hat geöffnet!

  1. Frau B. schreibt:

    Aber traurig wäre es doch, wenn man wieder gehen muss, und die vierbeinigen Freunde zurücklassen müsste.

  2. leonieloewin schreibt:

    Vielleicht ist das eine schöne Vorstellung, aber wäre dann die Regenbogenbrücke noch die Regenbogenbrücke? Liebe Grüße Leonie

  3. rescuedvizsla schreibt:

    Hallo Gaston!
    Ach, was wäre das schön, wenn wir unsere geliebten Freunde noch einmal sehen könnten. Das Nicht-Gesagte aussprechen. Das Ungewisse klären. Auch wenn die Trauer erst einmal größer würde, so kämen doch schöne Erinnerungen und beruhigende Gewissheiten bei einem solchen Treffen auf Zeit heraus.
    Viele liebe Wuffs von deinem treuen Freund
    Pago

    • sl4lifestyle schreibt:

      Pago, das hast Du schön gebellt. Wir werden auch irgendwann da oben sitzen. Du vielleicht ein bisschen früher als ich, aber wer weiß das schon. Du wirst neue Freunde finden und sie mir dann vorstellen können. Vielleicht auch ein paar hübsche Doggie-Mädels, die sich da oben tümmeln!?
      Ich glaube schon, dass es das Paradies ist. Ich hoffe es zumindest.
      Dein Gaston.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s