Journalistenreise Libanon

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Während der UN-Mission im Libanon standen uns drei Fahrer und verschiedene Geländewagen zur Verfügung. Sie holten uns vom Hotel ab und brachten uns am Abend zurück. Wir fuhren nur in gepanzerten Fahrzeugen (Gewicht etwa 5 Tonnen!) durch die Gegend. Eine Vorsichtsmaßnahme, sagte man mir. Irgendwie paradox! Denn am Abend, dann ganz privat, nahmen wir uns normale Taxis, um das Nachtleben von Beirut zu erkunden!
Oder wir fuhren mit einem Bekannten in seinem kleinen klapprigen Leihwagen in die Berge …

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lebanon, Reise, Sabine’s world: A travel diary abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Journalistenreise Libanon

  1. Patrick H. schreibt:

    Das ist ja heftig. Aber irgendwie lustig mit den Taxen am Abend … Ich denke, das sind Haftungsgründe, die solche Aktionen erfordern …

  2. kormoranflug schreibt:

    … und was die für eine Menge Benzin die brauchen. In Libanon gibt es dafür ja Quellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s