Das Höllenloch im Südpazifik

thumb_p1150078_1024

Russell, so heisst es. Das sogenannte Höllenloch, wo einst Walfänger, abtrünnige Häftlinge und Banditen lebten. Kapitän James Cook und Charles Darwin waren dort. Letzterer beschrieb Russell als „Ort der Gesetzlosen“.

Heute ist es ein kleines verschlafenes Städtchen in der Bay of Islands, nur auf Umwegen mit dem Auto zu erreichen oder mit der Autofähre von Opua bzw. mit der Passagierfähre ab Paihia. Den Namen Russell bekam der Ort 1844, vorher, zwischen 1840 und 1841 war er sogar kurz mal Hauptstadt von Neuseeland.

thumb_p1150077_1024

Vor 20 Jahren habe ich diese Gegend, die Bay of Islands, zum ersten Mal besucht. Viel verändert hat sich nicht. Das Leben hier ist immer noch so relaxt wie damals. Die Uhren gehen anders, entschleunigter. Damals habe ich in der Bay of Islands ein paar deutsche Auswanderer kennengelernt. Sie haben vom Leben im Norden Neuseelands geschwärmt. Jetzt sind sie immer noch hier. Älter geworden, aber immer noch zufrieden. Zurück gehen wollen sie nicht.

thumb_p1150085_1024

Sie haben Friedensreich Hundertwasser gekannt oder waren mit ihm befreundet. Der österreichische Künstler kam erstmals in den frühen 1970er Jahren nach Neuseeland. 1975 kaufte er eine Farm in der Bay of Islands, wo er heute auch begraben ist. Ich erinnere mich an sein Schiff „Regentag“, das bei meinem damaligen Besuch vor Anker lag.

thumb_p1150061_1024

Im ersten Hotel Neuseelands von 1827, dem Duke of Marlborough, gibt es den ältesten Pub des Landes. Genießt ein kaltes Bier an der Bar oder auf der Terrasse mit Blick über die Bucht und fühlt Euch in die Vergangenheit zurück versetzt!

thumb_p1150091_1024

Mit der Christ Church hat Russell auch die älteste Kirche von Neuseeland, gebaut 1836. Charles Darwin trug mit seiner Spende zum Bau des anglikanischen Gotteshauses bei. Noch immer stecken in den Mauern Gewehrkugeln von Angriffen der Maori, die sich nach dem Treaty of Waitangi von den Weißen betrogen fühlten.

thumb_p1150099_1024thumb_p1150102_1024

Russell wird Euch gefallen. Es hat immer noch den Flair von gestern und vorgestern: Weiß gestrichene Holzhäuser mit blühenden Vorgärten, Straßencafés, ein kleines Museum im 1950er Jahre Stil und der Flagstaff Hill mit großartigem Panoramablick. Die aufregenden Pionierzeiten könnt Ihr im Russell Museum in der York Street nacherleben.

thumb_p1150090_1024thumb_p1150086_1024

Anreise mit dem Auto: Am einfachsten mit der Autofähre ab Opua.
Als Fußgänger ist die Fährüberquerung tagsüber ab Paihia mindestens einmal pro Stunde möglich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter New Zealand, Reise, Sabine’s world: A travel diary abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Das Höllenloch im Südpazifik

  1. Anita schreibt:

    …kurz mal eintauchen in eine andere Welt… wie schön…
    Danke.
    Liebe Grüße
    Anita

  2. Melanie schreibt:

    Ach, ist das herrlich! Danke dir für den tollen Beitrag!😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s