Segeltörn mit der Eye of the Wind: Tag 5 – Sint Maarten

thumb_P1010206_1024

Wir ankern heute vor Philipsburg, der Hauptstadt des holländischen Teils der Insel.

Ein kleines Eiland in der Karibik. Saint Martin und Sint Maarten. Letzteres gehört zum Königreich der Niederlande, ist aber autonom. Die offizielle Bezeichnung von St. Martin lautet französisches Überseegebiet. Die Insel teilt sich in diese zwei Gebiete. Offiziell gibt es 90.000 Bewohner, die alle europäische Pässe haben. Entweder besitzen sie die holländische oder die französische Staatsbürgerschaft. Ein kleines Europa mitten in der Karibik.

thumb_P1010280_1024

1848 wurde die Sklaverei abgeschafft. Es gibt keine gefährlichen Tiere auf der Insel, außer harmlosen Leguans, die in den 1990er Jahren aus den Inselzoo heraus spaziert sind und sich seitdem vermehrt haben. Die faszinierenden Reptilien sind zu Maskottchen der Insulaner und Gäste geworden. Beliebt bei Touristen aus aller Welt sind die 37 öffentlichen Strände, die pastellfarbenen Holzhäuschen und die freundlichen Bewohner, die jeden Fremden willkommen heißen.

thumb_P1010199_1024

Auch US-Präsident Trump hat ein Anwesen hier. Zu seinem Bedauern wurde sein Antrag auf einen Privatstrand abgelehnt. Die Insel ist vom Tourismus abhängig, denn es gibt weder Industrie noch eine ausgeprägte Landwirtschaft. Der Großteil der Lebensmittel muss importiert werden. Viel Wert wird auf das Bildungsniveau gelegt. Jedes Kind kommt bereits im Alter von drei Jahren in die Vorschule.

thumb_P1010197_1024thumb_P1010205_1024

Doch am 6. September 2017 ging hier die Welt unter. Seitdem ist in dem kleinen Inselstaat nichts mehr, wie es einmal war. Der Jahrhundertorkan Irma zerstörte den größten Teil. Aufräum- und Renovierungsarbeiten sind noch in vollem Gange und man hofft, die zerstörten Hotelanlagen zu Beginn der Saison im Oktober wieder zu eröffnen.

thumb_P1010204_1024

Wir bummeln durch Philipsburg und sehen überall kaputte Bauten. Wenn keine Kreuzfahrtschiffe anlegen, die Tausende von Gästen ausspucken, wirkt die Einkaufsmeile trostlos. Wenn Touristen die Stadt bevölkern, ist die Strandpromenade fast so lebendig wie vor Irma.

thumb_P1010203_1024

Wir sind am Spätnachmittag zurück auf der Eye of the Wind und tuckern weiter Richtung Simpson Bay, wo Anker gesetzt wird und wir die Nacht verbringen werden. Mit ein paar Crew-Mitgliedern fahre ich mit dem Tender hinüber zur Cole Bay, wo wir in der Bar Lagoonies einen Drink haben. Rechtzeitig zum Abendessen sind wir wieder zurück. Später sehe ich mir die DVD White Squall an, ein spannendes Segelabenteuer. Die Eye of the Wind hat in dem Hollywood-Film die Hauptrolle gespielt.

IMG_0400

Die Reise wird unterstützt von der Forum Media Group.

Advertisements

Über sl4lifestyle

Journalistin aus Leidenschaft, Tierschützerin mit Hingabe und neugierig auf das Leben. Ich stelle Fragen. Ich suche Antworten. Und ab und zu möchte ich die Welt ein Stückweit besser machen ... Manchmal gelingt es!
Dieser Beitrag wurde unter Caribbean, Sabine’s world: A travel diary, Sailing, Surfing, Swimming Pools abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Segeltörn mit der Eye of the Wind: Tag 5 – Sint Maarten

  1. kormoranflug schreibt:

    Da bekomme ich Fernweh und Meer-Weh… na ja hier schneit es ein wenig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s