China – Rivale oder Partner?

Die lautlose Eroberung von Clive Hamilton

Donnerstag ist Lesetag! Ich habe mich auf die Suche gemacht und eine Neuerscheinung entdeckt, die hervorragend in die aktuelle Lage passt. Welche Rolle spielt China wirklich? Zwei Autoren haben sich an das fast Unmögliche gewagt und aufgedeckt, was viele schon wissen oder ahnen. Vielmehr, sie sprechen darüber und schaffen Fakten. Die ungeschönte Analyse des asiatischen Landes zeigt, ob China ein gefährlicher Rivale ist oder nur ein unverzichtbarer Partner. Und mit welchen Strategien China die Welt erobert. Jeder kann das nach der Lektüre selbst beurteilen. Zusätzlich liegt mein Augenmerk auch auf den beiden Machern des Buches, die ich hier nicht unerwähnt lassen möchte.

Zum Inhalt: Chinas Aufstieg zur Weltmacht ist unaufhaltsam. Lange erwartete man, dass sich das Land mit zunehmendem Wohlstand demokratisieren würde. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) will sich mit allen Mitteln an der Macht halten. Dafür werden Wirtschaft und Gesellschaft im eigenen Land auf Linie gebracht und ein weitreichendes Programm wurde entwickelt, mit dem China die westlichen Demokratien unterwandert und eine neue Weltordnung etablieren will. Dabei setzt es nicht nur seine Wirtschaftsmacht als Waffe ein, sondern die gesamte Bandbreite seiner Politik. Wie vielfältig der chinesische Einfluss auch bei uns bereits ist, enthüllen die beiden Autoren an zahlreichen Beispielen – ein Anstoß zu einer dringend notwendigen Debatte: Wie soll Deutschland, wie Europa mit der neuen Weltmacht China umgehen?

Die Macher:

Clive Hamilton ist Professor für Öffentliche Ethik an der Universität von Canberra, Australien, und Autor zahlreicher Bücher. Drei Verlage lehnten es aus Angst vor chinesischen Repressionen ab, sein Buch „Silent Invasion. China’s Influence in Australia“ zu veröffentlichen. Nach Erscheinen wurde das Buch zum Bestseller, der die Politik Australiens gegenüber China veränderte und Hamilton zum weltweit gefragten Experten für Chinas außenpolitische Ambitionen und Strategien machte.

Mareike Ohlberg war bis Ende April 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Mercator Institute for China Studies (MERICS) in Berlin. Nach dem Studium der Ostasienwissenschaften an der Universität Heidelberg und der Columbia University promovierte Ohlberg über Chinas Außenpropaganda nach 1978. Ohlberg ist eine der profiliertesten deutschsprachigen Chinaexpertinnen. Zu ihren Forschungsthemen hält sie zahlreiche Vorträge und veröffentlicht neben Fachartikeln u.a. auch in der New York Times und der Neuen Zürcher Zeitung. Sie ist Senior Fellow im Asien-Programm des German Marshall Fund.

Clive Hamilton, Mareike Ohlberg: Die lautlose Eroberung. Wie China westliche Demokratien unterwandert und die Welt neu ordnet, 496 Seiten, 26 Euro.

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Größenwahn

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

„Der schlimmste Fehler von Frauen ist ihr Mangel an Größenwahn.“

Irmtraud Morgner

Veröffentlicht unter Notabene | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Vielschichtige Frauenfiguren und ein Interview

He_Gunnis_Die verlorene Frau_SUS_F39.indd

Heute, am Lese-Donnerstag, geht es um ein besonders emotionales Thema, das sich aus der Vergangenheit speist und in der Gegenwart weitere Schrecken nach sich zieht: Nämlich die Verquickung einer Familientragödie mit unerklärbaren Todesfällen, Geheimnissen und Verrat. Dazu gibt es im Anschluss ein Interview mit der Bestseller-Autorin, in dem sie uns Lust macht, auch ihren ersten Roman zu lesen.

1961, Seaview Cottage: Die dreizehnjährige Rebecca und ihre Mutter leiden unter dem gewalttätigen Vater. In einer stürmischen Nacht pocht jemand an die Tür des abgelegenen Cottages. Wenig später sterben beide Eltern, doch die Umstände ihres Todes werden nie aufgeklärt.

2012, London: Eine junge Mutter verschwindet spurlos mit ihrem totkranken Baby. Ihre Schwester Iris, eine Journalistin, soll sie so schnell wie möglich finden. Sie bittet ihre Mutter Rebecca um Hilfe – die ihr nie von der schicksalhaften Nacht vor über fünfzig Jahren erzählt hat. Doch nur mit dieser erschütternden Wahrheit kann es Iris gelingen, das Baby zu retten.

Emily Gunnis: Die verlorene Frau, 384 Seiten, 20 Euro

Interview mit der Autorin:

Emily GunnisEmily Gunnis arbeitete lange beim Fernsehen, unter anderem als erfolgreiche Drehbuchautorin. Mit ihrem Debütroman „Das Haus der Verlassenen“ gelang ihr auf Anhieb ein internationaler Bestseller. Die Tochter der internationalen Bestsellerautorin Penny Vincenzi lebt mit ihrer Familie im südenglischen Sussex.

Info: Emily Gunnis schafft vielschichtige Frauenfiguren, deren Schicksal atemlos macht. Die Idee zu der Geschichte kam ihr, als sie eine verblichene Zeichnung des „Bezirksirrenhauses“ von Chichester entdeckte. Ihre Schwiegermutter erzählte, dass reiche britische Männer, die von ihren Frauen genug hatten, diese manchmal in solche Anstalten steckten, da eine Scheidung bis in die 50er-Jahre des letzten Jahrhunderts schwierig war. Emily Gunnis war zutiefst erschüttert, entsetzt – und inspiriert.

Was hat Sie zu „Die verlorene Frau“ inspiriert?

Ich suchte nach einem Schauplatz für meinen neuen Roman, als ich durch Zufall auf eine alte Schwarz/Weiß-Karte von Chichester stieß. Bei genauerer Betrachtung entdeckte ich die verblichene Abbildung eines Gebäudes, das als „Bezirksirrenhaus“ („County Lunatic Asylum“) gekennzeichnet war – ein Anblick, bei dem ich Gänsehaut bekam. An einem strahlenden Januartag eine Woche darauf fuhr ich mit meiner Schwiegermutter, einer ehemaligen Polizeiermittlerin, dorthin. Anstelle der alten Anstalt gab es dort mittlerweile Luxuswohnungen. Aber man konnte immer noch die Geschichte des Orts spüren und sich vorstellen, wie die Patienten und Patientinnen damals auf dem Gelände umherwanderten. Auf der Rückfahrt erzählte mir meine Schwiegermutter, dass privilegierte britische Männer, die von ihren Frauen gelangweilt waren, diese manchmal in derartige Anstalten steckten, um freie Bahn für ihre Geliebte zu haben. Eine Scheidung war viel schwieriger zu erlangen. Das ging bis in die 50er-Jahre des letzten Jahrhunderts so! Ich war zutiefst erschüttert, entsetzt – und inspiriert.

Wie würden Sie Ihren neuen Roman in zwei Sätzen zusammenfassen?

„Die verlorene Frau“ hat zwei Erzählstränge, die sich vom Nachkriegsengland bis in die heutige Zeit spannen. Es ist ein emotionaler und eindringlicher historischer Spannungsroman mit Mutter-Tochter-Beziehungen im Zentrum und den Themen posttraumatischer Stress (verursacht durch den Zweiten Weltkrieg) und postnatale Psychose.

Auch Ihr erster Bestseller, „Das Haus der Verlassenen“, wurde durch eine erschütternde historische Wahrheit inspiriert: die schrecklichen Zustände in den Arbeitshäusern für ledige Mütter. Steht dahinter auch eine Intention von Ihnen – etwa, den Leserinnen und Lesern die Augen zu öffnen, was Ungerechtigkeit Frauen gegenüber betrifft?

Ich finde es faszinierend, wie sehr sich das Leben von Frauen in kurzer Zeit anscheinend geändert hat – während wir gleichzeitig noch die Nachwehen aus früheren Generationen spüren. Bis in die 70er-Jahre durften viele verheiratete englische Frauen nicht arbeiten, vor allem, wenn sie Kinder hatten. Meine Mutter, die eine Vorkämpferin war und als Journalistin arbeitete, kämpfte jeden Tag gegen Vorurteile an. Sie stellte eine Kinderfrau an, wurde aber hart dafür kritisiert, „ihre Kinder alleinzulassen“. Außerdem wurde sie regelmäßig von ihren Bossen schikaniert, sexuell belästigt und schließlich während des Mutterschutzes gefeuert. Leider gibt es all das immer noch, aber zumindest nicht so standardmäßig. Wir denken im Rückblick auf die Swinging Sixties und frühen 70er-Jahre gerne an eine Zeit der Ungezwungenheit und Befreiung, aber die meisten britischen Familien waren immer noch streng kirchengläubig und erwarteten von Frauen, daheim zu bleiben und sich um die Familie zu kümmern. Es gab immer noch schreckliche Einrichtungen wie Arbeitshäuser für ledige Mütter und Irrenhäuser, in denen Frauen am meisten litten.

Gibt es auch in unserer Zeit noch Ungerechtigkeiten, bei denen Sie denken: Darüber müsste ich auch ein Buch schreiben?

Ja, definitiv! Ich sehe meine Bücher gerne als Achterbahnfahrt, auf der man Ungerechtigkeiten entdeckt, die einem davor nicht klar waren. Und ich verfolge gerne die Idee weiter, dass sich für Frauen mittlerweile viel geändert hat – aber manches doch nur an der Oberfläche. Ich war beispielsweise sehr bewegt durch die wunderbaren Rezensionen, die ich für „Das Haus der Verlassenen“ erhalten habe. Die Leserinnen liebten Ivy, sie hassten es, wie sie behandelt wurde und dass ihr das Baby weggenommen wurde. Aber viele von ihnen mochten die moderne Heldin Sam nicht. Wahrscheinlich, weil sie eine ambitionierte Karrierefrau ist und zugleich alleinerziehende Mutter. Vielleicht haben sich die Einstellungen also gar nicht so stark geändert?

In Ihren beiden Romanen spielen Mutter-Tochter-Beziehungen eine wichtige Rolle. Finden Sie dieses Thema besonders wichtig und spannend?

Absolut! Ich kann hier nicht für andere sprechen, aber ich wurde von meiner Mutter sehr geprägt. Wir sind beide Schriftstellerinnen und haben ständig über Geschichten, Figuren, Handlungsstränge gesprochen. Wir hatten einen sehr ähnlichen Sinn für Humor. Wir haben auch viel gestritten, ich war ganz schön frech. Ich war furchtlos als Kind und bin es eigentlich jetzt noch. Meinen Job liebe ich auch deswegen – weil ich nicht in der realen Welt leben muss. Ich bin nicht autoritätsgläubig, das habe ich glaube ich ebenfalls von meiner Mutter. Aber das hat sie auch genervt. Sie war eine Wegbereiterin. Ich vermisse sie sehr.

„Die verlorene Frau“ ist (wie „Das Haus der Verlassenen“) eine wirklich herzzerreißende Geschichte über Frauen, die um ihr eigenes Leben und das ihrer Liebsten kämpfen. Gleichzeitig prägt ein starkes Spannungsmoment die Handlung. Ist das ein charakteristisches Kennzeichen Ihres Schreibens?

Ja, ich hoffe es. Ich stelle mir gern vor, dass es Elemente meines Schreibens gibt, die sehr dunkel sind und deshalb so betroffen machen, weil sie auf einem wahren Geschehen beruhen. Und ich bin unglaublich fasziniert von der Idee, dass ein Trauma quasi zum Teil deiner DNA wird und sich an die Kinder vererbt. Du kannst es nicht loswerden, und deshalb bleibt die Vergangenheit auch immer Teil deiner Gegenwart, wenn du Kinder großziehst. Eine ganz wunderbare Mischung mit allen Zutaten für spannende Fälle, die es zu lösen gilt. Stephen King trifft auf Agatha Christie – zumindest in meinen Träumen!

Rebecca kämpft mit den verschiedenen Rollen als Frau – sie ist Tochter, arbeitende Mutter, die Partnerin ihrer Jugendliebe Harvey. Wie würden Sie ihre größten inneren Konflikte beschreiben?

Ich glaube, Rebecca wird in vielerlei Hinsicht missverstanden. Besonders in ihrer Rolle als Mutter, denn sie kommt aus einer Generation, in der du verurteilt wurdest, wenn du gleichzeitig eine berufliche Karriere verfolgt hast. Ich glaube, ihr Job hat sie manchmal davor bewahrt, verrückt zu werden – eine Tatsache, zu der Frauen sich immer noch nicht bekennen dürfen. Warum solltest du noch irgendetwas anderes brauchen, wenn du eine Mutter bist? Ich glaube, dass Kinder uns inspirieren und unsere Kreativität fördern, bei meinen Kindern war das so. Aber genauso können sie auch für Vereinsamung sorgen und für das Gefühl, sich selbst zu verlieren. Rebecca liebt ihre Kinder, aber sie kann dafür ihre Karriere nicht aufgeben.

Was ist Ihre Lieblingsfigur im Roman?

Definitiv Iris. Sie hat ein großes Herz, und da sie schon viel durchgemacht hat, ist sie für ihre jungen Jahre sehr klug. Ich wäre gern mit ihr befreundet, sie würde einen mit Sicherheit nie im Stich lassen.

Wo ist Ihr liebster Schreib- und Arbeitsplatz?

In meinem Bett. Ich habe mich gerade finanziell für ein tolles neues Arbeitszimmer verausgabt, mit einem wunderschönen Tisch aus Treibholz, und nach zwei Tagen Schreiben an diesem Tisch bin ich wieder in mein Bett zurückgekehrt! Jetzt benutzen die Kinder den Tisch zum Legospielen. Mein Mann verzweifelt schon mit mir!

Haben Sie eine strenge Schreibroutine?

Ja, es müssen 1.000 Wörter am Tag sein. Es ist egal, wann ich sie schreibe, aber ich kann nicht aufhören, bis ich dieses Tagesziel erreicht habe. Manchmal habe ich das schon bis mittags geschafft, manchmal dauert es bis Mitternacht.

Ihre Mutter Penny Vincenzi war ebenfalls eine bekannte Autorin. Hat Sie das dazu inspiriert, Schriftstellerin zu werden?

Ja und nein. Uns gefiel nichts so sehr, wie miteinander spazieren zu gehen und über Geschichten, Plots und Figuren zu sprechen. Aber meine erste große Liebe war eigentlich das Drehbuchschreiben. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, einen ganzen Roman zu verfassen. Doch eines Tages kam mir die Idee zu „Das Haus der Verlassenen“ und ich habe ihr eine Chance gegeben. Meine Mutter hat mich sehr unterstützt. Und ich habe mich so gefreut, dass sie noch kurz vor ihrem Tod von meinem ersten Buchvertrag erfahren hat.

Recherchieren Sie bereits für den nächsten Roman? Können Sie uns vielleicht auch schon einen Hinweis darauf geben, wovon er handeln wird?

Tatsächlich bin ich fast schon halb fertig, und ich liebe die Recherchearbeiten und natürlich das Schreiben. Der Roman wird wieder auf zwei Zeitebenen spielen und handelt zunächst von zwei Mädchen im Jahr 1958. Die eine, Ava, kommt aus einer armen Familie, die andere, Alice, aus einer reichen. Ava fängt sich auf der Farm ihrer Eltern Tuberkulose ein und wird in ein Sanatorium geschickt. Im Laufe eines Jahres schreibt Ava ihrer Freundin Briefe, in denen sie von ihrem Heimweh und der furchtbaren Behandlung im Sanatorium berichtet. Am Anfang des Buches wird Avas Vater für den Mord an Alice hingerichtet. Fünfzig Jahre später entdeckt dann unsere Heldin Jade, Avas Enkelin, dass Avas Vater unschuldig gewesen sein könnte, und sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit.

Wer sind Ihre LieblingsautorInnen?

Kate Morton, Adele Parks, Lisa Jewell, Stephen King, Daphne du Maurier, Margaret Atwood, George Orwell, Agatha Christie.

 

 

 

Veröffentlicht unter Autoren zu Gast/Guest Authors, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Pippis Mutmacher in Corona-Zeiten

P1020759 (Large)

„Am besten, Ihr geht jetzt nach Hause, damit Ihr morgen wiederkommen könnt. Denn wenn Ihr nicht nach Hause geht, könnt Ihr ja nicht wiederkommen. Und das wäre schade.“

Pippi Langstrumpf

Veröffentlicht unter Notabene | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Streunerhunde aus aller Welt

Kitchenham_Streunerhunde_U1_cover-jpg.indd

Ich musste lachen, als ich in dem Buch geschmökert habe: Es wird davon ausgegangen, dass sich Straßenhunde bestimmte Strategien einfallen lassen, und sie eventuell und im Bedarfsfall sogar schauspielerisch anwenden:

„Hallo, ich bin ein kleiner frecher Streuner!“
oder
„Ich bin ein armer Straßenhund, der nur etwas Liebe möchte!“

Diese beiden Verhaltensweisen können Menschen durchaus beeindrucken. Wie mich! Mein Brad hat das mit einer Mischung aus beidem erfolgreich versucht und geschafft. Mein Herz gehörte von da ab ihm. Dieser Theorie kann ich also voll und ganz zustimmen!

Neueste Forschungen über das Leben und Verhalten von Straßenhunden

Wissenschaftler aus aller Welt beschäftigen sich mit der Erforschung von Streunerhunden, um dadurch unsere Haushunde besser verstehen zu können. Von Moskaus U-Bahn-Hunden bis zu Indiens Underdogs – Kate Kitchenham hat in ihrem neuen Buch Streunerhunde die Ergebnisse von international renommierten Forschern zusammengetragen, die jeweils über mehrere Monate hinweg das Verhalten und die Lebensweise von Streunerhunden studiert haben.

Essentielle Fragen sind dabei: Wie organisieren sich Straßenhunde – sind sie Einzelgänger oder Gruppentiere? Welche Strategien entwickeln sie im Zusammenleben mit anderen Hunden und Menschen? Wie geht die Gesellschaft in den jeweiligen Ländern mit ihnen um? Zusätzlich thematisiert das Forschungsbuch die potentiell auftretenden Probleme, wenn ehemalige Streunerhunde auf einmal bei und mit uns leben sollen. Die reiche Bebilderung veranschaulicht die wissenschaftlichen Erkenntnisse und persönliche Geschichten untermalen die Forschungen.

Über die Autorin

Kate Kitchenham hat Kulturanthropologie und Biologie mit dem Schwerpunkt Verhaltensforschung studiert und widmet sich seit 20 Jahren der Vermittlung aktueller Forschungserkenntnisse rund um Hunde mit dem Schwerpunkt der Mensch-Hund-Beziehung. Sie gibt ihr Fachwissen in Vorträgen und Seminaren sowie in zahlreichen Hundefachzeitschriften und Fernsehauftritten weiter. (www.kitchenham.de)

Kate Kitchenham: Streunerhunde. Von Moskaus U-Bahn-Hunden bis Indiens Underdogs, 272 Seiten, 36 Euro.

 

 

Veröffentlicht unter Literatur, Straßentiere, Tierschutz | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Der Preis des Lebens

P1080553

„Fehler sind ein Teil des Preises, den man für ein erfülltes Leben bezahlt.“

Sophia Loren

Veröffentlicht unter Notabene | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn

Buchcover,Die Notaufnahmeschwester (55 1155)

„Wie gerufen ist in diesen Tagen ein Buch herausgekommen, das unsere Seniorenbeauftragte Inge Wollschläger verfasst hat: ‚Die Notaufnahmeschwester. Ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn‘, veröffentlicht im Penguin-Verlag. 

Zum einen schauen wir hinter die Kulissen des Medizinbetriebs. Das ist hochinteressant und immer kurzweilig. Und Zeile für Zeile warmherzig. Wir ahnen, was die Krankenschwestern und Pfleger derzeit leisten. Man kann die Seiten nicht lesen, ohne auf jeder Seite zu denken: Hut ab.

Und dann sehen wir uns selbst im Spiegel, auch wenn wir ganz andere Berufe und Herausforderungen haben: Wie gehe ich eigentlich mit Stress um? Wie erleben mich da wohl die Menschen um mich? Wie reagiere ich, wenn ich unsicher bin und nicht weiß, ob ich mir eine neue Aufgabe zutraue? Und wie komme ich damit zurecht, dass ich auch in meinem Beruf nicht für alle Menschen, mit denen ich zu tun habe, Liebe auf den ersten Blick empfinde? Bei Ingeborg Wollschläger lernen wir Haltung und Respekt vor den Menschen, und wer sie kennt, der weiß, dass das nicht leeres Gerede ist, sondern tägliches Tun.

Dabei übergeht sie keine heiklen Themen. Zu den berührendsten Abschnitten gehören die ‚Geschichten aus Saufnasenhausen‘ und das ‚Sterben in der Notaufnahme‘. Als Pfarrer habe ich ganz viel über Pastoralarbeit nachgedacht und gelernt. Allen, die sich das Buch nicht besorgen werden, gebe ich ihren weisen Rat mit: ‚Wenn man viel mit Krankheit und Leid zu tun hat, braucht es immer einen Ausgleich. Meine Lust auf Leben und Neues ist definitiv über die Jahre gewachsen … Also los, Leben. Zeig mir was Schönes! Ich wäre da.'“

Pfarrer Jürgen Reichel, St. Johanniskirche, Würzburg

Zum Buchinhalt:

Hier sind sie – die schönsten, skurrilsten und dramatischsten Geschichten aus der Notaufnahme: Ingeborg Wollschläger hat als erfahrene Notaufnahmeschwester schon alles erlebt. Witzig und einfühlsam erzählt sie von ihren skurrilsten, schönsten und berührendsten Alltagserlebnissen: Von der alten Dame mit Bluthochdruck, die ganz gerne sterben würde. Von dem Mann, der sich für einen Notfall hält, weil er dringend Zahnseide braucht, und dem Praktikanten, der sich mehr Hirnquetschungen wünscht – so wie in Emergency Room.

Selten läuft zwischen Schmerzinfusionen, Gipsverbänden und Röntgenbildern alles nach Plan. Und doch zeigen all diese wunderbar unterhaltsamen Geschichten, dass die Notaufnahme vor allem eines ist: Durch und durch menschlich.

Ingeborg Wollschläger: Die Notaufnahmeschwester. Ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn, 256 Seiten, 10 Euro.

Wollschläger

Zur Autorin: Ingeborg Wollschläger hat 30 Jahre als Krankenschwester gearbeitet, davon 20 Jahre in einer Notaufnahme. Mit ihrem Blog „notaufnahmeschwester.com“, unter anderem nominiert für den Grimme Online Award 2017, erreicht sie über 400.000 Leser. Sie ist verheiratet, hat drei Söhne und kocht gerne Suppe. Foto: Rainer Wengel.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Design Cakes by Gosha: Challah

Photo_3

As you probably know, baking is important to me not only because of the delicious tangible products I am getting as a result, but also, the very act of creating something, has an extremely calming effect on my psyche. Especially now, in the special time of coronavirus pandemic, it has become an essential part of my everyday habits. It’s, in a way, a balm for the current chaos. It’s soothing, mediative and it simply brings comfort. And comfort is exactly what we crave most right now.

So today, I would like to present a very simple, but yet very practical recipe you can use everyday – the CHALLAH. Traditionally, in Jewish cuisine, challah is egg bread typically eaten on major Jewish holidays, like Shabbat. Baking challah was considered very spiritual.  Today, the word challah is used to describe a beautiful loaf of braided bread that appears in almost all bakeries around the world. And believe me, the smell of freshly baked, selfmade challah puts everybody in a mood of gratitude and happiness.

What you need for this recipe is yeast, which seems to be, along with toilette paper, a very scarce product in the time of pandemic. However, if you’re lucky to be in possession of either fresh or dry yeast, you can start baking.

INGREDIENTS:

10g fresh or 5g dry yeast

30g sugar

200g lukewarm milk

300g wheat flour

50g soft unsalted butter

1 egg

1 teaspoon vanilla sugar

½ teaspoon salt

PREPARATION:

  • Pour lukewarm milk, sugar and yeast into a large mixing bowl. Mix all the ingredients and wait 10 minutes. The yeast should have activated after this time, meaning it looks expanded and foamy.
  • Add flour, butter, vanilla sugar, salt and egg yolk (you will use the white to cover the challah before putting it into oven). Use a whisk or a mixer to blend the ingredients thoroughly. Take the dough out of the mixer bowl, shape a ball and place it in another bowl. Cover with a clean cloth and leave for about 2 hours, until the dough doubles its size.
  • Remove the dough from the bowl, knead for a moment and devide it into 3 or 4 pieces. Roll every piece, forming a strand.

    Photo 2

  • Now, you can start with the best part – braiding your challah! For those of you who
    know how to braid hair, this should be really easy. As your braided challah is ready, put it on a baking tray covered with a cookie sheet. Leave it for 30 – 40 minutes.
  • Next, beat the egg white and use a pastry brush to put a thin layer on the surface of your challah. You can also put some butter crumble on top.
  • Heat the oven to 180°C. The challah needs to be baked for about 30 – 40 minutes.

    Photo_4

My suggestion is that you try to bake this delicious kind of bread for Easter. I am absolutely sure, your family will be delighted. And, after all, bringing joy to our beloved ones is what baking is for, isn’t it?

Happy Easter!

Any questions? Just ask me: designcakesbygosha@gmail.com

Photo_1

Veröffentlicht unter Design Cakes by Gosha | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Bücher für lange Tage

Donnerstag ist Lesetag! Wann sonst wohl werden wir mal wieder Zeit haben, ausgiebigst zu schmökern? Denn Bücher machen glücklich. Unumstritten! Man muss sich nur auf die Geschichten einlassen. Ich habe mich durch die virtuellen Buchläden geklickt und ein, so denke ich, vielfältiges Angebot für Euch gefunden. Wenn Ihr heute noch bei Eurem Lieblingsbuchladen bestellen wollt, treffen die meisten Lese-Schätze am Samstag bei Euch ein. Die Ostertage im Grünen auf einer Picknickdecke allein in aller Ruhe und mit einem Buch klingen doch schon mal nicht schlecht?

Leuchte wie ein Stern

Welche zehn Wege können Dir ein glücklicheres Leben ermöglichen? Was hat sich für Dich im letzten Jahr zum Guten gewendet? Welche drei Dinge wolltest Du schon immer machen und was hat Dich davon abgehalten, sie zu verwirklichen? Die Autorin Meera Lee Patel aus Brooklyn, New York ermutigt Euch in ihrem neuen Self-Care-Journal dazu, diesen Fragen auf den Grund zu gehen, damit Ihr schließlich mehr Selbstliebe und Selbstfürsorge entwickeln könnt. Mit aktivierenden Fragen, Tagebucheinträgen, Mini-Übungen, Zitaten berühmter Persönlichkeiten und Illustrationen zeigt Meera den mühelosen und kreativen Weg zur inneren Balance und echter Zufriedenheit durch Self-Care. Sie selbst inspiriert sich für ihre Werke durch ruhige, magische Momente oder Erlebnisse aus dem Alltag.

Meera Lee Patel: Leuchte wie ein Stern. Das Self-Care-Journal, 115 Seiten, 14,99 Euro

Jessica Andrews

Lucy ist wie so viele junge Frauen, die, den Schulabschluss frisch in der Tasche, in die Städte dieser Welt ausströmen: Beflügelt von der neuen Freiheit – und auch ein bisschen überfordert. Zwischen Uni und Nebenjob gibt sie sich in London dem Rausch der Großstadt hin, trifft sich mit Männern, tanzt die Nächte durch. Doch die Familie und ihre Herkunft aus der Working Class lassen sie nicht los, und auch der pralle Alltag in London und die alles überstrahlende Euphorie fordern ihren Tribut. Als Lucys Großvater stirbt, nutzt sie die Chance und steigt aus: Sie zieht in sein Cottage an der irischen Küste und macht sich daran, endlich ihren Platz im Leben zu finden. Die New York Times vergleicht die Debütantin schon jetzt mit der berühmten irischen Schriftstellerin Edna O’Brien.

Jessica Andrews: Und jetzt bin ich hier, 336 Seiten, 23 Euro.

William Trevor

Das Vermächtnis und geniale Abschiedsgeschenk eines großen Schriftstellers: William Trevors Erzählungen beleuchten die Abgründe menschlichen Daseins und werfen Licht auf Momente von existentieller Bedeutung. Da ist etwa das Mädchen, dessen tot geglaubte Mutter sich als höchst lebendig und kerngesund herausstellt. Oder die Klavierlehrerin, die die Diebstähle ihres Schülers stillschweigend hinnimmt, weil er so wunderbar spielt. Und der italienische Cafébesitzer in London, der sein Café nach der Frau benennt, die ihn verlassen hat. Einfühlsam, tiefgründig und mit stilistischer Raffinesse erzählt Trevor von den Leben ganz gewöhnlicher Menschen in einer Welt, in der das Glück vorübergehend und nur unter Vorbehalt zu genießen ist, in der die Vergangenheit die Gegenwart bestimmt und zufällige Begegnungen die Einsamkeit für einen Moment vertreiben können. Also genau so wie im richtigen Leben auch!

William Trevor: Letzte Erzählungen, 208 Seiten, 24 Euro

Mutterzeit

Kümmer‘ dich um die Mamm‘, bittet der Vater seine Tochter auf dem Sterbebett. Sie nickt, ohne das Gewicht ihrer stummen Antwort einschätzen zu können. Die Tochter, Bärbel Schröder, weiß nicht, was auf sie zukommt, wie lange es gehen und wie viel Mutterzeit sie aufbringen wird, bis sie ihr Ziel erreicht hat, ihre Aufgabe erfüllt. Sie weiß nur, dass sie sich kümmern will, so gut es eine Tochter nur kann. Sie ahnt nicht, dass diese Aufgabe zwanzig Jahre dauern und ihr eigenes Leben immer mehr bestimmen, und sie darüber alt werden und an manche Grenzen stoßen wird, nicht zuletzt ihre eigenen. Noch weniger kann sie sich vorstellen, wie nah sie ihrer Mutter kommen wird – ja, so nah es zwischen Mutter und Tochter nur geht, am Ende in wunschloser Nähe, einem so leichten wie innigen Gefühl. „Mutterzeit“ ist der sehr persönliche und berührende Bericht einer Tochter, die ihre Mutter im Prozess des Altwerdens begleitet. Wie Bärbel Schröder diese zwanzig Jahre des ständigen Kümmerns meistert und wie es ihr gelingt, trotz aller Widernisse der Mutter einen glücklichen und würdigen Lebensabend zu ermöglichen, ist ermutigend und vorbildhaft für alle, die selber vor der Situation stehen, sich um ihre alten Eltern kümmern zu müssen.

Bärbel Schröder: Mutterzeit. Vom Glück, meine Mutter in ihren letzten Jahren zu begleiten, 365 Seiten, 20 Euro.

Das Haus der Verlassenen von Emily Gunnis

Sussex, 1956. Als die junge Ivy Jenkins schwanger wird, schickt ihr liebloser Stiefvater sie fort – ins St. Margaret’s Heim für ledige Mütter. Sie wird den düsteren, berüchtigten Klosterbau nie mehr verlassen … Sechzig Jahre später stößt die Journalistin Sam in der Wohnung ihrer Großeltern auf einen flehentlichen Brief Ivys. Er ist an den Vater ihres Kindes adressiert – aber wie ist er in den Besitz von Sams Großvater gelangt? Sam beginnt die schreckliche Geschichte von St. Margaret’s zu recherchieren. Dabei stößt sie auf finstere Geheimnisse, die eine blutige Spur bis in die Gegenwart ziehen. Und die tief verstrickt sind mit ihrer eigenen Familiengeschichte. Bald erscheint auch mit „Die verlorene Frau“ das neue Buch von Gunnis. Man darf gespannt sein. In ihren Debütroman hier könnt Ihr Euch schon jetzt einlesen.

Emily Gunnis: Das Haus der Verlassenen, 398 Seiten, 20 Euro

Gesund AlternLast but not least darf hier auch ein Gesundheitsratgeber nicht fehlen. Es ist ein alter Menschheitstraum: Ein langes Leben in Glück und Gesundheit. Die moderne Altersforschung bietet eine ganze Reihe gesicherter Erkenntnisse, wie wir länger körperlich wie mental fit bleiben. Beides hängt eng miteinander zusammen.
Wie lautet also die Wunder-Formel? Kurz gesagt: Es geht um das richtige Maß an Ernährung, Bewegung und Genuss. Dr. Malte Rubach, Ernährungswissenschaftler und Experte für gesundes Altern, erklärt in seinem neuen Gesundheits-Ratgeber mithilfe aller aktuellen wissenschaftlichen Studien, wie es gelingt, gesund und glücklich alt zu werden. Was kann man zum Beispiel für die eigene Herz-Gesundheit tun? Wie lassen sich Knochen stark und Muskeln flexibel und voller Energie erhalten? Warum ist der Faktor Genuss genauso wichtig wie Ernährung und Bewegung? Der Autor deckt alle Mythen zum Thema „Gesund altern“ auf: Weshalb leben die Menschen in den sogenannten Blue Zones der Welt wirklich länger? Verkürzt der Konsum von tierischen Produkten das Leben tatsächlich? Diesen und vielen weiteren Fragen geht er auf den Grund. Fundiert und praktisch umsetzbar mit Hilfe von kleinen Übungen für den Alltag bietet er eine kompakte Essenz des aktuellen Forschungsstands.

Dr. Malte Rubach: Das Geheimnis des gesunden Alterns, 336 Seiten, 20 Euro

 

 

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Zeit nehmen zum Lesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Es gibt viele kleine Wege, die Deine Welt erweitern können.
Die Liebe zu Büchern ist darunter der Beste.“

Jacqueline Kennedy Onassis (1929 – 1994)

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , | 4 Kommentare