Gänsehaut beim Ostereiersuchen!

He_Grisham_DieForderung_SUS++.indd

Gründonnerstag! Haben wir alles eingekauft, das wir fürs Wochenende brauchen? Zusätzlich noch etwas Spannung zum Osterfest gefällig? Warum nicht! Zum Beispiel mit John Grishams neuestem Roman! Es geht um Gier und Macht und darum, dass eine Privatuni zur Schuldenfalle wird!

Die drei wollten die Welt verändern, als sie ihr Jurastudium aufnahmen. Wie wir doch auch, wenn wir ein Studium beginnen und Pläne von einer prickelnden Zukunft haben!

Doch jetzt stehen Zola, Todd und Mark kurz vor dem Examen und müssen sich eingestehen, dass sie einem Betrug aufgesessen sind. Die private Hochschule, an der sie studieren, bietet eine derart mittelmäßige Ausbildung, dass die drei das Examen nicht schaffen werden. Doch ohne Abschluss wird es schwierig sein, einen gut bezahlten Job zu finden. Und ohne Job werden sie die Schulden, die sich für die Zahlung der horrenden Studiengebühren angehäuft haben, nicht begleichen können.

Aber vielleicht gibt es einen Ausweg. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, nicht nur dem Schuldenberg zu entkommen, sondern auch die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Ein geniales Katz- und Mausspiel nimmt seinen Lauf.

Gänsehaut beim Ostereiersuchen? Na, dann mal los!

John Grisham: Forderung, 432 Seiten, 24 Euro. Bestellen könnt Ihr den Thriller gleich hier!

Advertisements
Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Segeltörn mit der Eye of the Wind: Tag 4 – St. Barth

thumb_P1010131_1024

Heute erreichen wir St. Barth. Die von den karibischen Ureinwohnern „Ouanalao“ genannte Insel taufte Kolumbus zu Ehren seines Bruders Bartholoméo um. Europäisch wurde sie jedoch erst ab 1648, und zwar von Franzosen, die aus der Normandie über St. Kitts anreisten. Immer noch sprechen heute einige Bewohner das normannische Französisch ihrer Vorfahren. An Feiertagen tragen die Frauen normannische Trachten wie zu Zeiten der ersten Siedler.

thumb_P1010130_1024

Von 1784 bis 1877 war die Insel unter schwedischer Kolonialherrschaft. Straßenbezeichnungen, Gebäude und Festungsanlagen erinnern neben dem Hauptort Gustavia an diese Zeit. Das Städtchen zeigt sich mal luxuriös, mal mit Puppenstuben-Charme. Nicht umsonst bezeichnet sich die Insel gerne als Refugium der Reichen und Schönen des internationalen Jetsets. Rockefeller, der Kennedy-Clan und Baron de Rothschild hatten oder haben hier Villen. Oft gesehen werden Brooke Shields, Prinzessin Stéphanie von Monaco oder Billy Joel.

thumb_P1010150_1024

Spektakuläre An- und Abflüge erlebe ich mit Blick auf den Aéroport Rémy de Haenen. Die Start- und Landebahn ist so kurz, dass Piloten eine spezielle Lizenz benötigen, um den Flughafen an- oder abfliegen zu dürfen. Per Autostopp gelange ich auf den Hügel kurz vor der Landebahn. Die ankommenden Flieger kann ich fast mit ausgestreckten Armen berühren.

thumb_P1010165_1024thumb_P1010164_1024

Später liege ich am Shell-Beach, wo die Yachties im Sand tanzen und Champagner trinken. Pünktlich um 18 Uhr geht es mit dem Tender zurück zur alten Dame, die sich im milden Sonnenuntergangs-Licht auf den Wellen räkelt.

thumb_P1010126_1024

Wir essen zu Abend und sitzen in der Messe bei Gesprächen und Seemannsgarn beisammen, bis uns die Augen zufallen. Das Meer vor St. Barth ist nachts ruhig. Wellen sind kaum zu spüren, und auch die alte Dame kann getrost einschlafen.

thumb_P1010258_1024

Die Reise wird unterstützt von der Forum Media Group.

Veröffentlicht unter Caribbean, Sabine’s world: A travel diary, Sailing, Surfing, Swimming Pools | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

How to get free Sail Training in the Caribbean?

IMG_4700 (Large)

… but donors are also wanted!

Change your Course and Make a Difference! Why not? It is never too late. Caribbean Sail Training could be the answer!

The idea:

Caribbean Sail Training (CST) has been established some 14 years ago (in Grenada first, later in St.Maarten and now St.Martin) as a registered non-profit association with the aim to help in providing education and sail training towards young people of all nationalities, cultures, religions and social backgrounds, specially towards people living in the Caribbean.

Caribbean Sail Training basically receives funds from businesses, private persons and other organizations that are used to provide youngsters with sponsorship to board ships and yachts as trainees so that they don’t need to find the necessary money themselves.

IMG_0670 (Large)

The Target group: Caribbean and youth from other nationalities.

Many of the Caribbean youth or their parents and family are not wealthy enough to come up with necessary funds to provide their youngsters a sail training term on board a vessel, so that’s where CST comes to help.

As organization we select cooperating Tall ships, square riggers, large yachts and even race boats, that take youngsters on a sail training trip. We arrange the funds (as each sail training vessel need some money from trainees in order to keep working and exist), we do all the paperwork, we arrange and pay for transport to and from the ship (and air line tickets and hotels if necessary), we pay for food and drinks and most of the expenses. Our ultimate goal is to build, restore or acquire one day a Tall Ship to run sail training and educational programs at sea all year round for Caribbean and other young people.

DSCN0344 (Large)

Caribbean Sail Training has placed many youngsters on Tall Ships and yachts over the past years mainly in co-operation with the Maritime School of the West Indies in St. Martin and the ship and yacht agency Yacht Assistance.

CST accepts requests from schools, yacht clubs and institutions that are interested to place a student on one of the vessels as a trainee. Private persons, youngsters and parents are also encouraged to contact the association to participate in a sailing adventure on board on one of the ships.

SAM_5178 (Large)

Applicants need to have the minimum age of 15 and be not older than 25 years on most of the Tall Ships but sometimes older trainees are accepted as well on board of some of the sail training vessels.

5 questions to Jan, the president of Caribbean Sail Training

Jan

Jan, President, Caribbean Sail Training, Non-Profit Association.

Jan, can young people from Germany apply also, or from the United States and other Western countries, I mean from the richer countries in the world, for the sail training?

Caribbean Sail Training, as the name suggests, can only accept trainees born in the Caribbean and people from any country as long as they live in the Caribbean (and have been living in the Caribbean for at least a year). Our aim is to pay for the training instead of the youngsters paying themselves, so if we would accept people from other countries just to come and do sail training we would never have enough budget to pay also for those.
We are struggling to find money from donations already in order to provide Caribbean youngsters with the free sail training.

Awareness building through sailing? Who had the idea to found the NGO and what will give the training to the young people?

I used to be heavy involved in Tall ship building some 30 years ago so that is where I came up with the idea to start up sail training for youngsters. All the advantages of doing sail training for youngsters are described in many web sites on the Internet and proven by many teachers, doctors, physiologists and people working in education. We have many testimonials from youngsters and parents explaining how much the sail training has changed their lives for the best.

We have several youngsters that have been on sail training trough our non-profit organization for the first time years ago and have continued in the maritime world afterwards, some of those even became captain on a mega yacht.

How many applicants are you accepting within a years term?

We accept as much trainees as possible and as much as we can afford to pay for. Sail Training costs are in-between US $600 and US $2.000 per week so you can imagine that we cannot have hundreds of youngsters each season. The more money donations we receive the more youngsters we can place, and for sure we need donors! We have the paperwork for larger tax-deductible donations but even a yearly $100 public membership helps us a lot.

In which regions sail trainings are taking place?

We have around 75 Sail Training Vessels that are member vessels of Caribbean Sail Training and those ships sail all over the world. Several are in the Caribbean during the winter season others are in Europe, the USA, Canada, Latin America or even sailing around the World.

We had youngsters from the Caribbean for which we have paid the airline tickets from St.Maarten to Holland and further on to Norway to sail in the Tall Ship Races, we’ve paid for their training and air fares back to the Caribbean, but because of our limited budget we try to have most of the trainees sailing on vessels that are in the Caribbean to limit the travel expenses.

How many students in total you had already on sailing ships?

Over the 14 years we’ve had hundreds, some participated in the Maritime Experience Days (a one day sail training) that we organise all the time with many ships while they are in the Caribbean and others have been on one or several week voyages, some did longer training like 3 months including Atlantic Crossings.

If one day we receive many many donations or a large one we could have thousands, because we have to refuse too many trainees due to lack of funds.

Thank you very much for your explanation, Jan.

www.caribbeansailtraining.com

Photos: CST

 

Veröffentlicht unter Caribbean, Sailing, Surfing, Swimming Pools | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ein Familienepos aus dem hohen Norden

thumb_P1010191_1024

Gelesen habe ich das Buch während meines Segeltörns in der Karibik. Ich hatte Lust auf einen Roman aus dem hohen Norden. Irgendwie seltsam, sich in den Tropen mit einer Geschichte zu befassen, die fast ausschließlich im Schnee spielt. Ich mag Schnee und war während der großen Kältewelle in Deutschland gerade auf Reisen. Doch ich habe mich mitreißen lassen, war mit Maria auf ihrem Fahrrad unterwegs, zu den Gebärenden, den halbtoten Schwangeren, denen nur sie noch helfen konnte. Und später habe ich einen Blick gewagt in die Beziehung von Lahja und Onni, die so verstrickt und emotionslos, oder vielleicht gerade deswegen mit so einem großen Gefühl beladen war.

thumb_P1010189_1024

In einer Kleinstadt im Norden Finnlands liegt Lahja im Jahr 1996 auf dem Totenbett. Sie blickt zurück auf die Kindheit mit ihrer Mutter Maria, einer emanzipierten und unkonventionellen Hebamme, die sich entschied, sie alleine groß zu ziehen. Lahja erinnert sich an ihre Leidenschaft, die sie zum Beruf machen konnte: Das Fotografieren. Und sie denkt vor allem an ihren Ehemann Onni, der ihr zwar die lang vermisste familiäre Geborgenheit gab, doch jegliche körperliche Nähe verweigerte. Nach Jahren unterdrückter Gefühle ließ sie sich zu einer unverzeihlichen Tat hinreißen. Erst nach ihrem Tod findet ihre Schwiegertochter Karina auf dem Dachboden einen Brief, der die schockierende Wahrheit ans Licht bringt.

Über das ganze 20. Jahrhundert mit all seinen Erschütterungen spannt dieser epochale Familienroman. Kunstvoll verwebt Tommi Kinnunen darin die Schicksale von vier Menschen, deren Träume größer sind als die Möglichkeiten, die das Leben offeriert.

thumbnail

Kuusamo im Norden Finnlands.

Zum Autor: Tommi Kinnunen stammt aus einer Fotografenfamilie aus dem nordfinnischen Kuusamo. Es waren denn auch Familienfotos, die ihn zu seinem Romandebüt inspirierten. Sein Werkzeug war nicht die Kamera, sondern es waren die Worte, wie er sagt. Der Erfolg überraschte ihn selbst am meisten. Das Buch war ein ebenso großer Leser- wie Kritikererfolg und führte wochenlang die finnische Bestsellerliste an. Und außerdem: Tommi öffnet für uns sein Familienalbum. Hier sind ein paar seltene Fotos von seiner Urgroßmutter, die auch Hebamme war, der Kleinstadt, in der er aufwuchs und von seinem Großvater.

Tommi Kinnunen: Wege, die sich kreuzen, 336 Seiten, 20 Euro.

Der Buchhändler Eures Vertrauens hat bestimmt das Buch vorrätig oder kann es Euch bestellen. Unterstützt einfach mal die kleinen Buchhandlungen in Eurer Nähe!

 

 

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Tiere im Krieg

thumb_L1120869_1024

Ich habe sie selbst getroffen, während meiner Arbeit in Kriegsgebieten: Soldaten, die sich mit Straßenhunden angefreundet haben, sich um sie kümmern, ihnen zu fressen geben. Eigentlich war da immer jemand, mit dem ich gesprochen habe und der einem Tier sehr nahestand.

Mitnehmen ist unmöglich, das ist allen bewusst. Die Armee hat strenge Regeln. Transportiert werden nur Soldaten und deren Marschgepäck, wozu Straßenhunde nicht zählen. Nach Abzug der Truppe sind die Vierbeiner wieder auf sich gestellt: In feindlicher Umgebung, unter Menschen, die sie misshandeln und ohne Nahrung. Manch einer erschießt in dieser Situation lieber seinen treuen Freund, als ihn allein zurückzulassen. Das sind Schicksale, die ich am Rande mitbekommen habe und über die ich schon immer mal schreiben wollte.

thumb_PICT0466_1024

Masar-e-Sharif, Afghanistan.

Jetzt habe ich einen Artikel gelesen und sehe nun den Anlass gekommen. Ex-Soldat Pen Farthing hat den Verein Nowzad gegründet, der Soldaten hilft, ihre Straßenhunde und -katzen mit nach Hause nehmen zu können. Er selbst hat 20 Jahre lang in der britischen Armee gedient. Es war in Afghanistan wo Farthing im Ort Now Zad einen Hund traf, der ihn nicht mehr von der Seite wich. Er nannte ihn nach dem Ort, wo er ihn gefunden hatte. Nowzad wurde sein Hund.

So fing es an, die Idee, einen Verein zu gründen. Zuerst mit einer Hundeklinik und Auffangstation in Kabul, die allererste im Land. Spenden für einen Heimflug werden gesammelt, und inzwischen konnten 1.000 Veteranen mit ihren Hunden und Katzen wieder zusammengeführt werden.

Darunter Briten, Amerikaner, Kanadier, Australier, Südafrikaner und auch Deutsche. Mittlerweile steht die Klinik in Kabul allen offen und die Tierärzte, darunter drei Frauen, sind lokale Fachkräfte. Der Verein ist jetzt auch im Irak, Libyen, Kuwait und der Ukraine aktiv. Ein Beispiel, das Schule machen sollte. Finde ich!

Hier das vollständige Interview!

Veröffentlicht unter Afghanistan, Iraq, Straßentiere, Tierschutz | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Segeltörn mit der Eye of the Wind: Tag 3 – Landgang in Nevis

thumb_P1010096_1024

Nach dem Frühstück werden wir mit dem Tender an Land gebracht. Ein Crew-Mitglied hat sich einen tiefen Schnitt am Fuß zugezogen und muss zum Arzt, um die Wunde nähen zu lassen. Mit meiner Freundin Andrea schlendere ich durch die Straßen der 1660 gegründeten Hauptstadt Charlestown mit den bunten Pastellhäusern und rund 2.500 Einwohnern.

thumb_P1010091_1024

Im Hafen legen auch die Fährschiffe aus Basseterre auf St. Kitts an. Das Leben geht hier sehr beschaulich seinen Gang. Aber es ist auch Samstag, und der Müßiggang macht sich breit. Ich kaufe eine Postkarte. Überhaupt, die Anzahl an Postkarten ist sowohl in Antigua wie auch hier sehr beschränkt. Und ich habe ja doch einige Bekannte zuhause, die sich über handgeschriebene Grüße freuen.

Ich gehe in die Stadtbücherei durch eine Art Noteingang. Die Treppe hoch und ins Bücherparadies. Die Regale sehen sehr verramscht aus. Einige Bücher liegen am Boden. Die zwei Angestellten schauen in ihre Smartphones. Ich frage eine der Frauen nach WiFi. Sie gibt mir das Passwort. Der Zugang ist richtig gut. Ich kann das Nötigste auf meinem Handy erledigen. Denn auf dem Wasser bin ich ja nicht digital unterwegs. Auch gut.

Dann laufe ich durch die Hauptstrasse, vorbei an Trinkbuden, restaurierten kreolischen Holzhäusern und einer Statue des ersten Gouverneurs der Insel sowie kleinen Geschäften.

In einer Parkanlage treffen sich Frauen und Kinder zum Ratschen und um Neuigkeiten auszutauschen. Von einem Balkon im Obergeschoss eines hellblauen Holzhauses schauen 2 Rastafari dem Treiben auf der Straße zu, mit jeweils einer Flasche Caribe-Bier in der Hand.

thumb_P1010093_1024

Die Barber-Shops sind voll. Die Männer machen sich für den Samstagabend fein. Über dem Geschehen thront der 990 Meter hohe Nevis Peak, ein Schichtvulkan. Das Nelson Museum habe ich in der kurzen Zeit leider nicht besuchen können.

thumb_P1010378_1024Als Kommandant der Flottenbasis English Harbour auf Antigua heiratete Admiral Nelson die Nichte des Insel-Gouverneurs von Nevis, die schöne, junge und reiche Witwe Frances Nisbet. Sie starb verlassen und einsam auf ihrer Heimatinsel, da sich der spätere Oberbefehlshaber der britischen Flotte im Mittelmeer von ihr trennte und 1798/99 in Neapel Lady Emma Hamilton heiratete.

Gegen Mittag verlassen wir diesen tragischen Ort. Die Eye of the Wind und der Schiffskoch erwarten uns mit dem Mittagessen. Dann geht es wieder los, hinein in das Blau des Ozeans. Nachts blicke ich ins Firmament. Die Sternennacht an Bord ist pure Magie.

thumb_P1010102_1024thumb_P1010259_1024

Die Reise wird unterstützt von der Forum Media Group.

 

Veröffentlicht unter Caribbean, Sabine’s world: A travel diary, Sailing, Surfing, Swimming Pools | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Segeltörn mit der Eye of the Wind: Tag 2 – Auf See

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Frühstück, Mittagessen, Abendessen. Der Schiffskoch hat in seiner Kombüse leckeres Essen gezaubert. Wie immer!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dazwischen Lesen und Schlafen. Seegang. Es schaukelt. Die alte Dame segelt zielstrebig voran.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach Nevis, dort sollen wir gegen 17 Uhr ankommen. Wir freuen uns auf den Landgang. Festen Boden unter den Füßen haben. Muss ja auch mal wieder sein! Kapitän Michael funkt unsere Ankunft durch. Für den Landgang ist es wichtig, den Zollbehörden die Pässe vorzulegen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir erfahren, dass heute um 15 Uhr die Arbeit beendet wird. Im Zoll auf Nevis. Einfach Feierabend! Und wir sind noch mitten auf dem Meer und kommen definitiv später an. Nach einer kleinen Einweisung darf ich selbst hinauf in die Masten klettern. Dazu legt mir eines der Crew-Mitglieder eine Sicherheitsweste an. Bin ganz schön aufgeregt, aber von oben auf das Schiff herunter zu schauen hat etwas. Als ich wieder die Schiffsplanken unter meinen Füßen habe, bin ich froh.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit dem abendlichen Landgang auf Nevis wird es also nichts. Wir müssen bis morgen früh warten. Erst dann macht der Zoll wieder auf. Karibischer Müßiggang. Auch gut. Nach dem Abendessen machen einige der Gästen ein Gesellschaftsspiel. Ich verziehe mich in die Bibliothek und schaue die DVD Tai Pan. Weil im Film die Eye of the Wind vorkommt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An Bord ist immer etwas zu tun.

Die alte Dame hat in mehreren Hollywood-Verfilmungen mitgemacht. Sie gehört also auch dem Jetset an. Eine Berühmtheit. Der Film nach dem Buch von James Clavell spielt in China und Hongkong zur Zeit der Opium-Kriege. Und die Eye of the Wind hat eine tragende Rolle. Damit geht ein langer Tag auf See zu Ende. Der Anker ist vor Nevis gesetzt. Morgen vormittag geht es an Land.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Reise wird unterstützt von der Forum Media Group.

 

Veröffentlicht unter Caribbean, Sabine’s world: A travel diary, Sailing, Surfing, Swimming Pools | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare