The poetry of Brigitte Bardot

thumb_IMG_7681_1024

„La Madrague“ at the Bay of Saint Tropez. The house of Brigitte Bardot.

Dedicated to her house „La Madrague“ at the Bay of Saint Tropez. It is about leaving and returning, about the last sun beams and the coming autumn. It is a Good Bye hymn to the passing summer.

thumb_IMG_7624_1024

Impressions with Brigitte Bardot from the swinging 1960s and 1970s at Saint Tropez. Enjoy!

 

Advertisements
Veröffentlicht unter France, Notabene | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Nizza – wird der Alltag zurückkehren?

thumb_IMG_7856_1024thumb_IMG_7863_1024

Das Leben ist fast wieder Normalität in dieser einst so sorglosen sonnigen Stadt am Mittelmeer. Vor einem Jahr riss ein Lkw in Nizza 86 Menschen in den Tod. Jetzt keimt Hoffnung auf, obwohl der Terror die Metropole verändert hat. Zum Straßenbild gehören Militärpatrouillen in schusssicheren Westen und mit Schnellfeuergewehren. Am 14. Juli 2016, vor etwas über einem Jahr, traf der Attentäter von Nizza das Herzstück der Stadt, die  weltberühmte Flaniermeile Promenade des Anglais, auf der heute Straßenkünstler Seifenblasen in die Luft schwingen, Touristen Eis essen, junge Leute am Strand Gitarre spielen und das Meer bewundern.

thumb_IMG_7853_1024

Ich war diesmal nur kurz in Nizza, auf meiner Reise von Saint Tropez nach Barcelona, die ich diesmal im Zug zurücklegte. Ich wollte die Stadt am Mittelmeer wieder entdecken, Spuren suchen und sehen, wie das Leben jetzt dort ist. Denn vor vielen Jahren war ich schon einmal in Nizza, vor dem Studium, ich logierte in einer Jugendherberge und habe den Ort damals als pure Magie erlebt. Hier nun meine Impressionen von heute für Euch.

Veröffentlicht unter France, Reise, Sabine’s world: A travel diary | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Radiobeitrag über Dr. Ruth Pfau: Eine Begegnung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

(see English version below)

Lehnt Euch zurück, macht Euch eine Tasse Tee, denn mein Radiobeitrag für Radio Horeb, München, ist lang. Rund eineinhalb Stunden habe ich gestern abend (1. Oktober 2017) über meine Begegnung mit der Lepraärztin und Ordensfrau in Pakistan gesprochen, mit Moderatorin und Zuhöreranrufen.
Einen guten Start in die neue Woche!

Relax and have a cup of tea! Last night (October 1, 2017) I was speaking at Radio Horeb, Munich about my encounter with Dr. Ruth Pfau, the „Angel of Karachi“, in Pakistan. It is going to be long … 1,5 hours, but it is worthwile … Sorry, in German only!
Enjoy the new week!

 

Veröffentlicht unter Aktuelles, Pakistan, Reise, Sabine’s world: A travel diary | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Zum Pétanque nach Saint Tropez

thumb_IMG_7733_1024thumb_IMG_7741_1024

Der Place des Lices in Saint Tropez ist das soziale Herz der Stadt. Zweimal wöchentlich ist Markt, am Spätnachmittag trifft man sich zum Pétanque oder Boule-Spiel und später am Abend sind die Bars und Brasserien am Rand des Platzes mit Menschen gefüllt.

thumb_IMG_7735_1024thumb_IMG_7731_1024

Zum Pétanque treffen sich an einem Samstagnachmittag im September 2017 die französischen Sportgrößen, u. a. auch Alain Blondel, Leichtathlet und Europameister im Zehnkampf. Die Atmosphäre ist fast dörflich und stimmig, das internationale Jet Set-Leben am Alten Hafen ist weit weg.

thumb_IMG_7743_1024

Alain Blondel, ehemaliger französischer Leichtathletik-Star beim Boule-Spiel in Saint Tropez.

Veröffentlicht unter France | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kurz nachgebellt: Hund entlaufen?

thumb_Entlaufene Hunde kehren oft an den Ort zurück, an dem sie ihre Halter zuletzt gesehen haben © VI_1024

© VIER PFOTEN, Monika Girardi.

Es ist der Alptraum schlechthin. Für Hundehalter. Was machen Ihr, wenn Euer geliebter Vierbeiner sich auf die Socken macht und rennt? Und nicht mehr zurückkommt!

In solchen Situationen müsst Ihr einen kühlen Kopf bewahren und schnellstmöglich effektive Schritte unternehmen. Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN gibt hilfreiche Tipps, auch zu vorbeugenden Maßnahmen.

„Im Sinne der verantwortlichen Tierhaltung raten wir jedem Hundehalter, sein Tier chippen und in einem Haustierregister registrieren zu lassen. Zusammen mit einer Hundemarke am Brustgeschirr, auf der die Telefonnummer der Halter eingraviert ist, werden die Chancen auf eine Mensch-Tier-Wiedervereinigung um ein Vielfaches erhöht“, rät Sarah Ross von VIER PFOTEN.

Warum verschwinden Hunde?

Gründe hierfür sind vielfältig: Sie folgen ihrem Jagdtrieb und kommen dabei weit vom Weg ab. Rüden folgen häufig der Spur einer läufigen Hündin, bis sie aus dem Blickfeld der Halter geraten. Laute Geräusche oder ein Unfall können Ursache dafür sein, dass die Tiere teils unter Schock wegrennen.

thumb_Porträt Hund © VIER PFOTEN, Tibur Rauch_1024

© VIER PFOTEN, Tibur Rauch.

Erste Maßnahmen

Die ersten Maßnahmen erfolgen gewöhnlich intuitiv. Ruft laut nach Eurem Tier und nutzt dabei auch sämtliche Spitznamen Eures Hundes. VIER PFOTEN rät außerdem dazu, am Ort des Verschwindens über mehrere Stunden auszuharren, da entlaufene Hunde gewöhnlich dorthin zurückkehren. Zwischenzeitlich solltet Ihr Hilfe holen, dies funktioniert für gewöhnlich sehr gut über die sozialen Netzwerke. Nicht selten mobilisiert ein einziges Posting sehr viele Unterstützer, die sich auf die Suche begeben und dabei die Plätze, Strecken und Wege ablaufen, auf denen sich der Hund gewöhnlich aufhält. Euch wird empfohlen, weiter am Ort des Verschwindens zu warten. Ist der Hund nach etwa drei Stunden nicht zurückgekehrt, sollte das verschwundene Tier bei der Polizei, Tierheimen und dem Haustierregister gemeldet werden. Anschließend kann ein Steckbrief mit allen notwendigen Daten des Tieres wie Rasse, Alter, Verlustort, Besonderheiten (angewiesen auf bestimmte Medikamente zum Beispiel) und Eure Telefonnummer erstellt und an Menschen in der näheren und weiteren Umgebung verteilt werden. Da ein entlaufenes Tier in einen Unfall verwickelt worden sein kann, sollten auch Tierärzte und -kliniken kontaktiert werden.

Der Radius

Ältere, behinderte und kleine Hunde legen gewöhnlich keine weiten Strecken zurück. Deutlich anders sieht es bei denen aus, die aufgrund einer Panikattacke weglaufen. Diese rennen oft viele Kilometer weit, um nach Hause zu kommen. Ist ihnen das Areal unbekannt, laufen sie orientierungslos weite Strecken, was die Suche sehr erschwert. Tiere, die aufgrund eines Schocks, zum Beispiel nach einem Unfall, weglaufen, rennen oft weit und suchen dabei Plätze mit wenig Menschenkontakt auf. Bei der Suche nach ihnen sollten demnach auch abgelegene Standorte, leerstehende Gebäude, Garagen und Schuppen abgesucht werden.

Vorbeugende Maßnahmen

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERADamit die Hunde erst gar nicht verschwinden können empfiehlt es sich, vorausschauend zu sein und Vorbeugemaßnahmen zu schaffen. Hierzu gehört das Absichern des eigenen Grundstücks durch z.B. einen ausreichend hohen Zaun. Ist der Hund jagdlich orientiert, sollte er in für ihn besonders spannenden Gebieten, wie dem Wald, nicht abgeleint werden. Auch wenn Hunde das Rückrufkommando kennen und es gewöhnlich beherzigen, reagieren sie im Jagdeifer nicht mehr darauf.

Viel Glück!

Euer Gaston von Wolke 9.

Veröffentlicht unter Kurz nachgebellt, Tierschutz | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Die dunkle Seite der Liebe

thumbnail1

Und wieder einmal ist Lese-Donnerstag! Wer hat das nicht schon einmal erlebt, eine vollkommen unmögliche und verrückte Liebesgeschichte?! Es mag schon lange her sein, doch wir erinnern uns immer noch daran, mit einem lachenden und einem weinenden Auge, vielleicht! Oder man hat sie verdrängt, abgelegt in die tiefsten Schubladen seiner selbst. Sie bloß nicht mehr öffnen, bloß nicht mehr damit konfrontiert werden. Mit dem Dunklen seiner Seele nicht mehr konfrontiert werden wollen. Oder genau das Gegenteil: Der Wunsch, diese Unmöglichkeit noch einmal zu erleben, obwohl man weiß, dass es nie mehr geschehen wird, geschehen kann.

Und hier nun ein Buch, das genau diese eine Liebesgeschichte zum Thema hat. Eine Liebesgeschichte, um die sich viele Legenden ranken: Ingeborg Bachmann und Paul Celan lernten sich als junge, noch unbekannte Lyriker im Frühling 1948 kennen. Ihre Beziehung, die von Phasen des Rückzugs gezeichnet war, dauerte bis Anfang der Sechzigerjahre, als sie schon längst zu den bedeutendsten Dichtern der deutschen Nachkriegszeit zählten. Kaum jemand wusste von der Nähe der beiden, und sie hielten es auch nie lange miteinander aus – zu unvereinbar der biografische Hintergrund, zu groß die gegenseitig zugefügten Verletzungen, zu sehr hatten sie ihr Leben der Dichtung verschrieben.

Der vielfach ausgezeichnete Kritiker Helmut Böttiger legt die bislang erste umfassende Darstellung der Beziehung Bachmanns und Celans vor. Eine faszinierende psychologische Studie zweier herausragender Persönlichkeiten, die gemeinsam um Worte rangen, einander brauchten und doch nicht miteinander leben konnten.

Helmut Böttiger: Wir sagen uns Dunkles. Die Liebesgeschichte zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, 272 Seiten mit Abbildungen, 22 Euro.

Auf den Buch-Link klicken und bestellen. Dann habt Ihr das Buch zum Wochenende!

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kurz nachgebellt: Zum Nachdenken!

IMG_1705 (Large)

Ich finde es ganz klasse, dass es so viele Organisationen bei Euch auf der Erde gibt, die Vizslas, also meine Rasse, aus schlechten Verhältnissen oder gar Tötungsstationen retten. Ihr wisst auch, dass ich hier oben jenseits der Regenbogenbrücke mit ganz vielen anderen Hunden zusammen komme.

Manche kommen direkt aus den Tötungsstationen dieser Welt und es dauert in der Regel sehr lange, bis sie sich wieder einigermaßen erholen. Denn die letzten Tage ihres Lebens waren nicht schön gewesen und viele von ihnen kommen nie mehr über diese Erfahrungen hinweg. Ich möchte nur mal bellen, dass es nicht nur wir Vizslas sind, die ganz besondere Hunde sind.

Jeder Hund ist doch auf seine eigene Art und Weise etwas ganz Besonderes, egal, ob der Vierbeiner lang- oder kurzhaarig, dick oder dünn ist, Schlapp- oder Stehohren, lange oder kurze Beine hat.

Und es gibt ganz fantastische Mischlinge und Hunde aus dem Tierschutz, die genauso dieses Lob verdienen wie wir Vizslas. Obwohl ich mich nicht besonders schön finde: Ich bin zu semmelgelb, habe zu große Pfoten und einen komischen Gang.

Denkt mal darüber nach, dass wir doch alle den gleichen Respekt und die gleiche Liebe verdienen. Auch darüber, dass Vizslas bevorzugt gerettet werden, aus Tötungsstationen, aber die anderen Kollegen eben nicht.

Ich freue mich auf Eure Kommentare zu dieser doch sehr brisanten Feststellung der Wertschätzung von Hunden, die Eure Hilfe benötigen.

Euer Gaston von Wolke 9.

Veröffentlicht unter Kurz nachgebellt, Straßentiere, Tierschutz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar