La Dolce Vita

„Es gibt kein Ende. Es gibt keinen Anfang. Es gibt nur die unendliche Leidenschaft des Lebens. „

Federico Fellini

Costa Smeralda, Sardinien, 1965

Veröffentlicht unter Notabene | 25 Kommentare

Wie Du achtsam kochen kannst

9783957280329 (Large)

Es gibt in meinen Freundeskreis auch Personen, die keine Veganer oder Vegetarier sind. Und manche von ihnen wünschen sich ein Kochbuch. Ich habe mich also auf die Suche gemacht und in der kleinen Buchhandlung meines Vertrauens ein sehr schönes Exemplar gefunden. Auf alle Fälle habe ich Wert auf Regionalität und Achtsamkeit bei der Erstellung der Rezepte gelegt. Alleine schon die Optik des Buches hat mich angezogen. Das Richtige also für ein Geburtstagsgeschenk!

In „Sammeln|Ernten|Kochen“ stellt der Engländer Gill Meller 120 Rezepte vor, die von der Umgebung inspiriert sind, in der er lebt und arbeitet. Dabei führt ihn sein Weg vorbei an den Supermärkten und weit weg vom Lärm der Stadt. Er geht hinaus in die umliegenden Landschaften und findet seine Lebensmittel dort, wo auch ihr Ursprung liegt. Dabei hat diese Wertschätzung für frische, natürliche Zutaten auch seine Art zu kochen geprägt: Seine Rezepte enthalten meist nur drei bis vier Hauptzutaten, die sich harmonisch ergänzen und so für Finesse und den besonderen Geschmack sorgen.

In bester Koch- und Genießermanier präsentiert Meller einfache, ehrliche und saisonale Gerichte aus natürlichen Zutaten und zeigt uns, dass Muscheln von der Küste mit Brunnenkresseepüree und knusprigen Speck perfekt harmonieren oder mit Stachelbeeren aus dem Gemüsegarten ein leckeres Sorbet aufgetischt werden kann. Auch Rezepte mit regionalen Produkten aus Wald, Feld, Moor und Heide, aus dem Hafen, dem eigenen Obstgarten oder vom Bauernhof kommen dabei nicht zu kurz.

Ein Gaumenfest der saionalen Küche auf höchstem Niveau und eine Philosophie für achtsameres Kochen und Genießen!

Gill Meller (Rezepte), Andrew Montgomery (Fotos): Sammeln|Ernten|Kochen, 288 Seiten, 200 farbigen Abbildungen, 29,95 Euro

 

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

10 Tipps zum Verreisen mit Hund

thumb_P1160184_1024

Ich bin ja schon immer gerne verreist. Halt früher mit Frauchen! Sie hat immer tagelang vorher angefangen zu planen, was sie für mich alles mitnehmen muss. Habe ich nie so ganz verstanden, denn Spontanität sollte doch Euch Menschen ausmachen. Nix für ungut. Ich habe mal eine Reise-Checkliste für mich zusammengetragen. Damit bin ich immer ganz gut ausgekommen. Und Frauchen auch!

  1. Zuerst einmal die Einreisebestimmungen des Urlaubslandes checken und erfüllen. Wie sehen die für mich überhaupt aus?
  2. Meinen Heimtierausweis und meine Impfungen überprüfen (damit eventuell zum Tierarzt gehen).
  3. Meine Reiseapotheke durchsehen: Mücken- und Zeckenschutz (in südlichen Ländern gibt es die Sand- oder Schmetterlingsmücke, die Leishmaniose überträgt), Beruhigungstropfen, Sonnenschutz.
  4. Unbedingt für uns mitnehmen: Futter- und Wassernäpfe, Decke, Körbchen, Lieblingsspielzeug, Leine und Halsband bzw. Geschirr mit Adressanhänger, Tasso-Marke, Kotbeutel, Fellbürste und für den Notfall einen Maulkorb (ja, einen Maulkorb, sonst können wir vielleicht am Urlaubsort weder in der Straßenbahn noch in der Metro mitfahren! Und das wäre doch sehr schade!)
  5. Kontaktdaten deutsch sprechender Tierärzte heraussuchen (beim Tourismusverband nachfragen).
  6. Trocken- und/oder Dosenfutter und Snacks, wie Kauknochen (mmmhhhh!) von zuhause mitnehmen. Eventuell vertragen wir die Futterumstellung nicht.
  7. Hinsichtlich Flugreise: Die Airline rechtzeitig kontaktieren und auf einen Nonstop-Flug achten. Je nach Gewicht (meist bis 8 Kilogramm) können wir in der Kabine mitfliegen. Die Schwereren von uns müssen leider in den Frachtraum. Habe ich einmal gemacht. Hat mir nicht gefallen!
  8. Passende Transportbox besorgen und uns vorher daran gewöhnen.
  9. Mit dem Auto am besten abends oder nachts fahren, um Hitze für uns und Euch zu vermeiden.
  10. Und uns natürlich nie alleine im Auto lassen!

Dann mal schönen Urlaub!

Euer Gaston von Wolke 9!

Fehlen Tipps? Habt Ihr weitere?

Veröffentlicht unter Kurz nachgebellt, Reise, Tierschutz | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Traditionelle Tiroler Bergbauern-Handwerksgeräte

thumb_P6110170_1024

Fruchtweinwinzer Ronni Knabl hat ein besonderes Hobby. Er sammelt traditionelle Handwerksgeräte aus dem Leben der Tiroler Bergbauern. Diese zeigt er gerne seinen Besuchern, die eigentlich den berühmten Paprikawein probieren wollen.

thumb_P6110181_1024

Wenn Ihr vor Ort seid: Nachfragen und sich in die Vergangenheit der Bergbauern hineinträumen. Geht ganz einfach! Das Museum liegt von den Probier- und Verkaufsräumen nur einen Steinwurf entfernt und ist sehr sehenswert.

Veröffentlicht unter Austria, sl4lifestyle empfiehlt ... | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

A leap of faith

thumb_DSCF9578_1024

„I was told very early on that you absolutely must be passionate about what you do. The longer I continue my journey, the more I realize that passion is contagious, and people will catch that passion and the fire will spread. Life is too short to spend 40 hours a week dabbling in the mundane. Sometimes your only mode of transportation is a leap of faith.“

Aurora James

Veröffentlicht unter Notabene | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Einen See fürs Glück? Warum nicht!

P1020832 (Large)

Ich weiß nicht mehr, wie der See hieß, den ich während meiner Radtour durch Bullerbü-Land vor einigen Jahren entdeckte, aber ich denke immer noch an ihn. Vielleicht hatte er überhaupt keinen Namen, wie viele andere Gewässer auch in der schwedischen Wildnis.

Er war nicht allzu groß, vielleicht 70 Meter lang und 30 Meter breit, dazu von hohen Bäumen umgeben. Und da gab es ein kleines rotes Holzhaus. Idyllisch. Doch Menschen sah ich weit und breit keine. Kurz zuvor hatte der Blitz eingeschlagen, gleich neben mir, in einem Baum. Ich sah die Flamme direkt von der anderen Seite der kleinen Straße aus emporsteigen. In einer überdachten Bushaltestelle hatte ich Unterschlupf gefunden. Glück gehabt!

Doch dieser See war es, der mich rettete. Denn meine Gedanken wendeten sich ab, von dem Blitzeinschlag, der Gefahr, in der ich mich befand, hin zu den schönen Dingen an diesem Tag. Und da gehörte dieser See dazu. Unmittelbar. Das ist lange her.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wenn ich heute daran denke, habe ich fast kein Bild mehr vor Augen, das hier abgebildete zeigt einen anderen See in Schweden. Denn ich hatte damals vergessen, ein Foto zu machen. Aber ich spüre immer noch dieses Glücksgefühl von einst, das mich so unglaublich leicht machte. Ich rieche noch den leicht modrigen Geruch des Wassers und sehe die Mücken um mich herum tanzen. Ich wünsche mir, genau diesen See noch einmal zu sehen.

Am liebsten würde ich an einem See wohnen oder zumindest Urlaub machen. Einen langen Urlaub mit vielen Büchern, ganz ohne Laptop und Handy. Ich möchte einen See zu jeder Tageszeit und jeden Wetterumschlag in seinem Spiegelbild erleben. Und natürlich darin schwimmen. Jeden Morgen, mindestens eine halbe Stunde. In den Sommermonaten, bis in den Herbst hinein. Das ist mein Traum.

Und anschließend auf den Holzbohlen des Steges liegen, zu dösen, an nichts zu denken und wenn die Phase des Traums vorüber ist, zu lesen. Mit der Gewissheit, dass mir der Lesestoff nicht ausgehen wird. Mal ganz einfach leben, ohne großes Trara, ohne andere Leute um mich herum. Am Spätnachmittag möchte ich an seinem Ufer sitzen und dem Spiel des Lichts auf dem Wasser zusehen. Einfach so. Das stelle ich mir gemeinhin als Glückserfahrung vor. Der See als Lebensgefühl. Lassen wir das mal so stehen. Glücklich sein, barfuß laufen und die Freiheit genießen. Als Erinnerung an früher und als klitzekleine Alltagsflucht. Und irgendwie bedeutet ein See auch, dass man angekommen ist. Irgendwie …

Wie geht es Euch damit? Habt Ihr einen besonderen Platz für Eure ganz persönliche Glückserfahrung?

Veröffentlicht unter Glücksbote, Sweden | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 11 Kommentare

Lesetipp für Barcelona

9783455001075 (Large)

Lese-Donnerstag! Die letzten Wochen kamen zu viele Dinge zusammen, und ich hatte keine Zeit, mich in Bücher zu vertiefen. Aber jetzt!

Wer von Euch reist im Urlaub nach Barcelona? Für den gibt es hier eine literarische, satirische und zärtliche Annäherung über die Grenzen der Liebe in einer gnadenlosen Welt. In Barcelona kreuzen sich die Wege der exzentrischen Schriftstellerin Alba Cambó und der unerschütterlichen Araceli, die alleine bei ihrer Mutter aufwächst. Wie ein Puzzle setzt Araceli die Biographie der geheimnisvollen, flüchtigen Alba zusammen, ein Strudel aus schillernden Geschichten über Menschen aus ihrer Vergangenheit und einen Hund, den eine Prostituierte auf den Namen Bret Easton Ellis getauft hat.

Die Autorin erzählt von Machtspielen zwischen Müttern und Töchtern, Schriftstellern und Lesern und – immer wieder und vor allem – Männern und Frauen, von Sehnsucht und Begehren, Liebe, Hass, Erotik, geplatzten Träumen und zerstörerischem Alltagstrott. Ein mal beißend komischer, mal poetischer Roman voller schonungsloser Zärtlichkeit, in dem hinter jedem Satz eine Überraschung lauert.

Lina Wolff: Bret Easton Ellis und die anderen Hunde, 304 Seiten, 22 Euro.

 

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Jubilee Pool, Penzance, Cornwall

thumb_IMG_6128_1024

Der Art Deco Pool in Penzance, Cornwall wurde im Mai 1935 eröffnet. Gestaltet wurde er von Captain F. Latham und galt schon damals als ein sehr außergewöhnliches Bad. Es wurde auf den Battery Rocks nahe des Hafens gebaut.

thumb_L1210112_1024thumb_L1210111_1024

thumb_L1210114_1024Ein Reiseführer aus dem Jahr 1938 beschreibt den Jubilee Pool mit folgenden Worten:

„In many respects the design is unique architecturally, partly from a point of view of necessity in conforming with existing conditions of wave elements and rocks which controlled the outline. Streamlines have been used to the greatest advantage in meeting the direction of the storm waves, while a Cubist style has been adopted in the interior in providing diving platforms and steps. The whole pool is surrounded by high streamlined sea walls terraced up within the interior so as to give aspect and effect. They also serve to strengthen the structure.“

thumb_L1210113_1024

Ein Besuch lohnt sich, nicht nur bei schönem Wetter!

 

Veröffentlicht unter Sailing, Surfing, Swimming Pools, United Kingdom | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen