La Dolce Vita

„Es gibt kein Ende. Es gibt keinen Anfang. Es gibt nur die unendliche Leidenschaft des Lebens. „

Federico Fellini

Costa Smeralda, Sardinien, 1965

Veröffentlicht unter Notabene | 23 Kommentare

Eine Frauengeschichte aus Barcelona

claudia-casademunt

Claudia Casademunt mit ihrer Familie.

„Spaß muss mir die Arbeit machen. Ich will sie mit Leidenschaft füllen.“

Claudia Casademunt

Ich kenne Claudia seit einigen Jahren. Wir hatten uns bei einem Essen mit Unternehmerinnen in Barcelona kennengelernt, zu dem ich eingeladen war. Die gebürtige Hamburgerin hatte gerade ihren Job als Einkaufsleiterin eines Chemieunternehmens gekündigt.  Sie war seit vielen Jahren in der katalanischen Metropole tätig gewesen. Doch der Moment war gekommen. Davor lag ein monatelanger „Beinahe Burn out Prozess“ und mit Hilfe eines Coachings konnte sie schließlich einen Schritt nach vorne machen. „Ich habe es nie bereut.“

„Zwei Monate war ich danach alleine auf Mallorca, um zu überlegen, was ich mit dem Rest meines Lebens denn anfangen soll. Ich wollte nie mehr fremdbestimmt sein. Zu dem Zeitpunkt war ich 52 Jahre alt.“

claudia-1847-web_2In ihrem Job waren ihr immer die Menschen am wichtigsten gewesen, auch andere hatten sie oft um persönliche Gespräche gebeten, um aus verfahrenen Situationen heraus zu kommen. Sie hatte erkannt, dass die ständigen Wechsel und Change Management-Prozesse im Unternehmen für Mitarbeiter und Führungskräfte ein großes Leidenspotenzial mit sich bringen. Diese Erfahrungen waren es, die Claudia für sich nutzen wollte.

„So kam ich über die Ausbildung zum staatlich geprüften Psychologischen Berater zum Executive Coach. Das bedeutete für mich, Führungskräfte, Selbstständige, Künstler und Politiker in Situationen von Änderung und Weiterentwicklung methodisch zu begleiten. Dazu Perspektiven-Wechsel und mentales Aufräumen.  Und immer die Frage im Fokus: Was will ich eigentlich vom Leben und vom Beruf und wie komme ich dorthin?“

Die Mutter von zwei Töchtern hatte ihren Traumjob gefunden.  Denn viele Erlebnisse aus dem früheren Job halfen ihr dabei, sich in die Klienten hineinzuversetzen und mit ihnen den für sie positiven nächsten Schritt heraus zu arbeiten und in die Praxis umzusetzen. Mittlerweile ist sie in Barcelona, Oldenburg, auf Mallorca und in den USA tätig. „Ich bin ständig unterwegs, aber der Job macht mir Spaß und ich genieße es.“

Wichtig für Claudia ist vor allem, dass sie das Coaching überall ausüben kann. Örtlich ist sie nicht gebunden. „Meine Kunden sitzen in Deutschland, Spanien, der Schweiz und in den USA. Es sind sowohl Unternehmen, Verbände wie auch direkte Auftraggeber.“

Claudia lebt in Barcelona und Oldenburg. Ihr Mann Pedro ist in Barcelona geboren. Seit 500 Jahren ist sie die erste Person in seiner Familie, die nicht katalanisch ist. Für ihre Schwiegermutter war das am Anfang ein großes Problem, aber mit der Zeit wurde sie sehr liebevoll in die Familie aufgenommen. Mittlerweile sind Claudia und Pedro seit 42 Jahren verheiratet. Die alte katalanische Familie kommt ursprünglich aus Canoves, einem Dorf rund 40 Kilometer von Barcelona entfernt, im Montseny gelegen. Das frühere Gutshaus „Can Casademunt“ ist heute das Rathaus des Ortes.

Pedro hat beruflich immer mit Lebensmitteln zu tun gehabt und meistens für deutsche Firmen gearbeitet. Für die letzten 20 Jahre war er als Geschäftsführer für eine Kulmbacher Firma tätig. Heute, schon als Rentner, ist er der Firma weiterhin als Berater und in Spanien als Vorsitzender des Aufsichtsrates verbunden. Hinein gewachsen ist er in die Branche durch das Lebensmittelgeschäft seiner Familie in Barcelona, das einst in der Nähe der Sagrada Familia – der Kathedrale – lag, wo er  als Jugendlicher hinter dem Tresen stand. Jeder aus der Familie musste damals mit anpacken. Für Pedro und seine Familie war daher schon immer qualitativ hochwertiges Essen ein Muss. Eher wurde auf andere Dinge verzichtet. Gemüse und Fisch, zwischendurch auch mal Fleisch, kommen immer noch jeden Tag auf den Tisch. Alles wird frisch gekocht.

„Wenn wir in einer fremden Stadt sind und an einem äußerlich attraktiven Restaurant vorbei gehen, schlage ich oft vor, hier essen zu gehen. Oft bekomme ich ein ganz kategorisches Nein mit der Begründung, dass es hier nach altem Öl riecht und er hier nicht hinein gehen will. Womit wir dann also weiter suchen müssen!“  Pedro  sei durchaus kein Einzelfall, gutes Essen gehöre in Barcelona zur Kultur und ist ein großer Teil des sozialen und beruflichen Lebens. Viele wichtigen geschäftlichen Deals werden beim Essen verhandelt und vereinbart.

Vielen Dank, Claudia, für das Interview.

www.claudia-casademunt.com

Fotos: Nicola Mesken (1), privat (1)

Veröffentlicht unter Porträts | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Check in: Gondwana Reservat, Garden Route

img_7358-large

Das Gondwana Game Reserve in Südafrika.

Das erste was ich nach den letzten Kilometern im Landrover erblicke ist eine Ansammlung von geräumigen Zelten im Beige-Ton der Landschaft. Unser Mietauto, ein normaler Straßenwagen, haben wir am Eingang des Reservates abgestellt, denn das hier ist off road-Land.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAKONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAIch habe schon öfter von Glamp-Zelten gehört, die also Komfort und Rustikales vereinen. Also ein bisschen Glamour-Camping (Glamp)! Unser Zelt ist stabil und geräumig, mit Badezimmer (Dusche und WC) und Schlafraum. Dazu gibt es eine Privatterrasse, hervorragend für den Sundowner nach der Rückkehr aus der Wildnis oder zum Chillen und Lesen. Wir richten uns ein, hängen die Klamotten auf und verstauen den täglichen Bedarf in den Bastkörben. Dann ertönt ein langgezogener Laut.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAIch erfahre später, dass das Brendon Strydom ist, der täglich auf dem Kudo-Horn bläst, zum Aufstehen ermuntert, die Essenszeiten ankündigt und wann es in die Wildnis geht. Bald wird uns der Ton vertraut sein, denn die Armbanduhr legen wir für den Rest der Zeit weg.

Ranger Brendon kümmert sich um das Abenteuer und seine Frau Stevie um das Wohl der Gäste. Die Mahlzeiten aus der Safari-Küche sind ein Gedicht, auch für Vegetarier oder Veganer, und der Abend endet stets mit Geschichten am Lagefeuer.

In regelmäßigen Abständen erfahrt Ihr mehr über meine Abenteuer in der Wildnis. Denn ich habe als Urlaubs-Ranger mitgeholfen und dabei erstaunliches über die Wildnis und letztendlich auch über mich selbst gelernt. Also, bleibt dran. Jeden Samstag erfahrt Ihr Neues aus meinem Safari-Tagebuch. Bis Mitte Januar 2017!

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAKONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAKONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Info: Elela Africa

Fotos: Enric Boixadós

Der Aufenthalt wurde von Elela Africa unterstützt. Meine Meinung ist wie immer meine eigene.

Veröffentlicht unter Hotels, sl4lifestyle empfiehlt ..., South Africa | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Adios, Comandante!

p1020811-large

„Verurteilt mich, die Geschichte wird mich freisprechen.“

Fidel Castro, 1953

Fidel Castro ist tot. Bei dieser Nachricht musste ich erstmal durchatmen. Irgendwie war er doch unsterblich geworden. Ehrlich gesagt, mit seinem Tod habe ich gar nicht mehr gerechnet. Eine Ära geht zu Ende. Der Kubaner hat viele Titel: Revolutionär, Weltverbesserer, Diktator, Charmeur, Mörder.

p1020829-largep1020727-large

Tatsache ist, dass er fast ein Jahrhundert geprägt hat. Unbeugsam, starrsinnig, überzeugt und leidenschaftlich. Gemeinsam mit Che Guevara war er das Idol meiner Jugend. Und das ist er geblieben, zumindest immer noch ein bisschen. Bis heute.

p1030651-large

Ich war einige Male auf Kuba. Immer den Spuren nach. Denen von Fidel und Che. Herausgekommen ist ein Buch. Hier!

Kuba-U-2.indd

Veröffentlicht unter Cuba, Literatur, Notabene | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Letter dedicated to a Canadian Grandma

julie-1Twenty three years ago I lost the most important person in my life unexpectedly and suddenly, I was devastated, my world was shattered. I was 20 years old and I still needed her more than she will ever know, she was my world. There is not one day that goes by that I don’t think about her and wish that we would have had more time together.

My Grandma Kyle meant the world to me, she was my grandmother, my mother and my best friend. We would spend hours talking, she truly cared about what was going on in my life. We shared secrets and stories, she had the face of an angel, a smile that lit up the room and a laugh that was contagious.

When I was a kid I was always with her it was my favourite place to be. As a teenager not much changed, I can’t count how many times her and I would go and do her errands. She drove and I would get her prescriptions, her mail and whatever else she needed or wanted. We’d stop and have lunch on the way to the grocery store usually at The Shed in Port Dover (Ontario), then we would go get her groceries. I would take her grocery list and the money and go in and get all of the things on the list, usually at the bottom of that list the word „pop“ was written, that was for me and it was her way of telling me to get 2 cans of Nestea that I drank – it always made me laugh.

I would bring out the groceries and put them in the car, then we would drive back to her place, I would help her get inside and settled then go back to the car for the groceries, bring them in and put them away for her. This was our routine and I would give anything to be able to spend one more day with her doing this.

I hung out with her and her friends, we would all go for dinner together. Her and I would watch TV together and just hang out. She loved pizza but none of her friends did so we would order pizza and watch movies together. I know it was one of her favourite things we did together, it was one of my favourites too. I went to two proms and each time we drove to Port Dover so she could see me all dressed up, I knew how important that was to her, it was important to me, she was a huge part of every aspect of my life.

She never had a lot of money, money’s irrelevant to me. It was the time we spent together and the love that we had for each other that made our relationship what it was. It was loving someone else more than yourself, she would do anything for me and I would do anything for her. She taught me so much, so much more than she ever knew. She taught me how to love unconditionally and that is priceless.

I know this is long, but today I want to celebrate her and everything she was and still is to me. I loved her more than anything in this world and I still do.

Julie

Thanks, Julie, to give me the permission to publish this wonderful memory.

Veröffentlicht unter Glücksbote | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

It breaks my heart

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

„I am very nervous, I am sad. I do not believe that my child will see a wild rhino anymore. This breaks my heart.“

Brendon Strydom, Ranger at Gondwana Game Reserve (with his pregnant wife Stevie)

Veröffentlicht unter Notabene, South Africa | Verschlagwortet mit , , , , , | 3 Kommentare

Segeltörn Amalfi-Küste: Tag 5

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Segelfrauen!

Die Insel Procida ist ein wahres Kleinod. Kein Wunder, dass wir morgens alle noch ein wenig auf eigene Faust den Ort erkunden wollen. Am Mittag legen wir ab für die kurze Überfahrt nach Ischia. Erstmals regnet es heute fast den ganzen Tag. Das tut unserer guten Laune keinen Abbruch.

Und außerdem haben wir etwas vor: Wenn wir schon mal auf Ischia sind, wollen wir auch eine Therme besuchen. Wir entscheiden uns für die Tropical, die zu Fuß vom Hafen aus erreichbar ist. Leider nur für rund zwei Stunden, da um 18 Uhr Bade-Ende (nein, nicht Badeente!) ist.

Ich finde, die Anlage ist schon ein wenig in die Jahre gekommen, aber vielleicht bin ich einfach viel zu verwöhnt von den Spa-Landschaften in Deutschland. Dann stöbern wir noch ein wenig in den reizvollen Boutiquen auf dem Weg zurück zum Schiff. Heute haben sich unsere beiden Herren, Volker und Rainer, ins Zeug gelegt und ein wundervolles Abendessen gezaubert. Es gibt Spaghetti mit Tomatensoße für alle. Dass dieses einfache Essen nicht zu unterschätzen ist, zeigt die herrlich gewürzt Soße. Nachts ist es den meisten zu warm oder zu laut. Ich schlafe jedoch wunderbar, zumal ich ab heute die große Bugkabine für mich allein habe.

Weiter geht’s am nächsten Sonntag! Wie gewohnt zur besten Sendezeit!

Veröffentlicht unter Italy, Reise, Sabine’s world: A travel diary, Sailing & Surfing | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Safari-Notizen: Daktari und Co.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Einmal im Leben als Ranger arbeiten? Ist doch fast unmöglich, denn es fehlt an Wissen und an der Ausbildung. Aber doch, es ist machbar. Ich habe es selbst erlebt und ausprobiert. Denn ich war mit einem richtigen Wildhüter unterwegs. Einem, der sich auskennt. Und mir ein klein wenig von seiner Welt nahe bringt. Eigentlich doch ganz schön viel! Und dem ich sogar helfen konnte! Ich meine, richtig helfen!

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Wildtieren in die Augen blicken, mit anpacken, Naturschutz aktiv betreiben und ein ganz klein wenig die Welt retten. Das wollen wir doch alle, nicht wahr? In den nächsten Wochen berichte ich Euch über meine Woche als Urlaubs-Ranger in Südafrika. Ich habe viel gelernt. Aber nicht nur. Denn das gute Gefühl bleibt.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Immer Samstags. Zur besten Sendezeit. Auf sl4lifestyle. Für die nächsten 7 Wochen. Bleibt dabei und lernt Löwen, Nashörner, Büffel, Giraffen und Elefanten auf Augenhöhe kennen. Ich freue mich auf Euch!

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Seht Ihr? Direkt vor unserem Wagen!

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAKONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAKONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Ihr könnt das übrigens auch machen! Schaut mal bei Elela Africa rein! Sandra Claassen lebt seit 12 Jahren in Kapstadt und teilt gern ihr Insider-Wissen. Das Leben in der Wildnis hat sie gepackt und so hat sie sich auf Urlaube im Natur- und Artenschutz spezialisiert.

sandra-1-largeImmer mehr Reisende wollen mehr, als nur die Oberfläche eines Landes kennenlernen, vor allem, wenn es um Urlaube in ärmeren Ländern geht. Elela Africa bietet einen faszinierenden Blick hinter die Kulissen und die Möglichkeit, etwas zu tun, etwas zurückzugeben von dem doch recht sorgenfreien Leben, das wir in Deutschland oder Europa führen. Dabei geht es um authentisches Reisen, das sich sehr an der Kultur Südafrikas orientiert.

Die Ranger-Programme, wie ich sie im Eco-Camp erlebt habe, sind die Kernprodukte des bewussten Reisens. Sandra bietet aber auch maßgeschneiderte Touren – je nach Gusto – an. So könnt Ihr neben dem Einsatz als Eco-Ranger auch Land und Leute kennenlernen. Highlights sind der Besuch auf einer sehr schönen Weinfarm, Übernachten in komfortablen Zelten inmitten von Wildtieren auf einer Straußenfarm, das Safari-Erlebnis im Eco-Camp, die Waldführung mit Naturwissenschaftlern im Knysna-Wald, bezaubernde Wal- und Delphinbegegnungen, und, und, und …

Ich werde in den nächsten Wochen neben den Safari-Notizen auch über diese Tour entlang der Garden Route berichten.

Die Reise wurde von Elela Africa unterstützt. Meine Meinung ist wie immer meine eigene.

Fotos: Enric Boixadós

Veröffentlicht unter Reise, Sabine’s world: A travel diary, sl4lifestyle empfiehlt ..., South Africa | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare