La Dolce Vita

Es gibt kein Ende. Es gibt keinen Anfang. Es gibt nur die unendliche Leidenschaft des Lebens. 

Federico Fellini

Costa Smeralda, Sardinien, 1965

Veröffentlicht unter Notabene | 27 Kommentare

Liebeserklärung an Dublin

Irland 2018 (Large)

Cornelia Lohs über ihren neuen Dublin-Reiseführer: „Neben Menschen, die Stadt und Land geprägt haben, lernen Sie gesprächige Taxifahrer, Schutzheilige, saufende Literaten, Nobelpreisträger, eine fiktive Romanfigur und Moorleichen kennen sowie die Verrücktheiten der Dubliner, bei Eiseskälte ins Wasser zu springen, ein Pferd mit militärischen Ehren zu bestatten, an den Geist eines Erzbischofs zu glauben und sich Reichtum vom Berühren der Hand eines mumifizierten Kreuzfahrers zu versprechen. Sie begegnen der Blues-Legende Rory Gallagher, Irlands erster berühmter Rockgruppe Thin Lizzy, den Straßenmusikern der Grafton Street, U2 und Dublins erstem multikulturellen und schwulen Premierminister Leo Varadkar.“

„Ich liebe Musik und alles, was damit zusammenhängt. Was ich an dem Buch so toll fand: All diese Geschichten über die unterschiedlichen Bands und über die Musiker, die dahinter stecken. Das Buch war natürlich auf meiner letzten Reise nach Dublin Pflichtlektüre.“

Siggi Möser, Irland-Fan

111 GRÜNDE, DUBLIN ZU LIEBEN - Cover - 1003-1

Autorin und Reisejournalistin Cornelia Lohs kann es nicht lassen. Schon wieder ist ein großartiges Buch über ihr Traumland Irland erschienen. Diesmal hat sie sich auf Dublin beschränkt. Aber da gibt es soviel zu entdecken, dass die Lektüre durchaus kurzweilig ist. Und für Dublin-Liebhaber ist das Buch eh ein Muss.

Denn … die spinnen, die Dubliner: Sie feiern jährlich eine Romanfigur und einen Heiligen, der nicht mal vom Papst heiliggesprochen wurde. Sie haben ihre eigene Hymne, verwahren Napoleons Zahnbürste, errichten dichtenden Knastbrüdern ein Denkmal und geben ihrem Hauptpostamt den Status eines nationalen Heiligtums. Sie springen in Massen in die kalte Liffey, glauben an Geister, bestatten Pferde mit militärischen Ehren und widmen ihren Kobolden ein eigenes Museum.

In dem Werk werdet Ihr immer wieder Ereignissen und Persönlichkeiten aus dem Unabhängigkeitskampf begegnen: dem Osteraufstand, Michael Collins und Gräfin Constance Markiewicz, aber keine Angst, es warten keine langweiligen Geschichtslektionen auf Euch, sondern packende Abenteuer – lebendig erzählt. Aber das ist man von der Autorin ja eh gewohnt!

Also ab ins Reisepäck mit dem Insider. Dann wisst Ihr bestimmt mehr als die meisten Dubliner. Eine gute Recherche ist Connies Markenzeichen. Und hier hat sie diese mal wieder bewiesen!

Cornelia Lohs: 111 Gründe, Dublin zu lieben. Eine Liebeserklärung an die schönste Stadt der Welt, 224 Seiten, 14,99 Euro

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wirtschaftswissen leicht gemacht / Economy for everybody

Couverture Livre

Guillaume Liby ist Wirtschaftswissenschaftler und lebt in der Elfenbeinküste. Wir kennen uns seit 30 Jahren. Wir haben zusammen in den USA studiert. Seitdem sind wir Freunde. Jetzt habe ich erfahren, dass er ein Buch geschrieben hat. Über was? Natürlich über seine Leidenschaft: Die Ökonomie. Als Banker weiß er, dass ein Großteil der Bevölkerung davon nicht allzu viel Ahnung hat. Und genau da möchte er ansetzen: Wirtschaft für alle verständlich machen. Vor allem ist das Buch für Menschen im französisch sprechenden Teil Afrikas geschrieben worden. Damit sie besser verstehen, wie Wirtschaftssysteme in diesem Teil der Welt funktionieren. Das Lesen des Buches ist ein Muss für alle Interessierten. Denn immer wieder analysiert der Experte auch den westafrikanischen Markt und seine Mechanismen.

English: Guillaume Liby is an Economist from Ivory Coast. I know him for the last 30 years, because we have been studying together in the US. Since then we are friends. Now I got to know that he wrote a book. About what? Of course about his passion: The Economy. Working as a bank manager he knows that many people don’t have the knowledge to deal with the facts and risks of economy. Especially for those people in the French speaking countries of Africa he wrote the book. With the aim that people learn to understand how is the function of economic systems especially in this part of the world. The book is a Must Be for all those who want to understand how economy works over there. The expert Liby focuses and analyses – again and again – the market and its mechanism especially in West African countries.

Here he speaks in an Interview (English and French):

IN ENGLISH

Your stated goal for this book is to ensure everyone understands economics. Do you think that is possible and why do you want that?

I clearly believe it is possible for every citizen in this world to grasp all the economical concepts that shape our everyday life. After all, economics aims to organize how we produce and consume things in the society. This is not new. Every civilization through the ages has been doing that. The only difference is that things have become a little more complicated. Therefore, if you use logic to explain economic concepts, it is possible for everyone to understand how economy works.

I believe it is important that everyone masters those concepts to question proactively the government’s economic policies. Knowing that the ordinary citizen understands all the variables that move the economy, the government will be more inclined to do the right thing. This will reduce the margin of error for the benefit of the society as a whole.

In addition, I provide some advice to entrepreneurs to develop a winning strategy as well as to individuals. Advices on how best to manage their revenues and get ready for retirement.

You are then reaching out to every citizen?

Indeed. Although, there are valuable specific lessons for African countries, in Africa, we have been applying Keynesian economics with the thinking that big projects will spur growth and foster economic development. When that does not work, we turn to liberal economics with privatization, austerity, tight monetary policy etc. We have been doing this for years and poverty keeps rising.

In my book, I explain those concepts clearly. If one closes the last chapter, he sees for himself that those policies failed in Africa because the right environment is not in place. When you select the wrong contractor because of corruption, you end up with an undesirable output. The debt keeps then increasing and so does the poverty level.

The poverty cycle needs to be broken. Only if governments act in full transparency, then those policies that have been essential to the development in others parts of the world and can yield good results in the continent.

What is your take on the monetary relationship between the French and the African countries as members of the Zone Franc?

Those relations can be traced back to the colonial era. In the early 1960’s after the independence, the French government and its former colonies signed various agreements to govern commercial and political relationships. One of such key elements is the monetary agreement whereby the currency of the 14 African countries of the zone franc, called FCFA is pegged to the French Franc with foreign reserves from those countries managed by the French Treasury. Today, the FCFA is pegged to the EURO with a fixed exchange rate of 655,957 FCFA per one unit of Euro.

The FCFA is then governed by the rules of the fixed exchange regime. Of course each exchange regime, fixed or flexible, has its advantages and inconveniences. While the flexible regime might be suitable for developed countries with a larger share of world trade, the fixed regime could apply for developing countries. Therefore, in this regards, the fact that the FCFA is under a fixed exchange regime is not such a big issue. Other people might think different. But, this is the normal course of economic debates.

The issue that comes to the resentment is the fact that after almost 60 years of independence, 50 percent of foreign reserves of those African countries are still earmarked to be managed by the French treasury. This needs to evolve to reflect the current state of affairs in Africa where people are fighting for more independence.

Despite all of this, it is worth nothing that a new monetary agreement is being worked out by West African countries to create a new currency for the region. It is called the ECO. It is slated for circulation at the outset of the next decade.

What can you say about yourself?

I am from Ivory Coast. I lived and studied abroad. The great thing about the western world is the practice of knowledge sharing. I think that is something we Africans should do more. I have more than 25 years experience in banking. Bankers are at the cornerstone of what is happening in the economy and they should share their experiences for making society better. I have always wanted to add my contribution.

Guillaume Liby

IN FRENCH

Votre ouvrage ambitionne de rendre les mécanismes économiques compréhensibles pour tous ? pensez-vous que cela soit possible et pourquoi voulez-vous le faire?

Je crois fermement que cela est possible. Premièrement parce que l’économie n’est rien d’autre que le système d’organisation de la production et de la consommation dans une société. Or toutes les sociétés à travers les temps se sont toujours organisés pour bien répondre à ces deux objectifs. Si à notre ère, les choses se sont tout de même complexifiées, il n’en reste pas moins que la base demeure. Dans ces conditions, en expliquant les choses simplement selon la logique dont chacun d’entre nous est dotée, il est possible de rendre le fonctionnement de l’économie lisible pour tous.

Cela est d’autant plus important que les populations quel que soit leurs origines auront les mêmes informations et connaitront les critères qui permettent de prendre telle ou telle décision. Le dirigeant n’est plus seul à maitriser les concepts et dans ce cas il fera bien attention à la politique économique qu’il devra choisir. La marge d’erreur se rétrécie et c’est tant mieux pour la société.

Ce livre donne aussi des conseils pratiques aux entrepreneurs pour développer des stratégies gagnantes et aux ménages pour mieux gérer leurs revenus et mieux préparer leurs retraites.

C’est donc un ouvrage à caractère universel?

Oui tout à fait. Même s’il est possible d’en déduire des enseignements spécifiques pour l’Afrique.

En Afrique, et ce depuis des décennies, on estime qu’il faut lancer de grands travaux pour accélérer le développement économique. C’est la trame de la pensée Keynésienne. Ceci produit en effet des résultats à certaines conditions que nous expliquons dans le livre En Afrique, on remarque que ça ne marche toujours pas bien aussi qu’on l’aurait souhaité. Dès lors que ce constat est fait, on se tourne aussitôt vers des politiques d’inspiration libérales. C’est la rigueur budgétaire, les privatisations, la réduction de la masse monétaire. Ce Ping Pong est fait depuis des décennies et le continent s’appauvrit.

Ce que je propose est donc d’expliquer clairement ces concepts et lorsqu’après la lecture, vous maitrisez ces concepts, vous vous rendez tout de suite, et seul que ces politiques ne peuvent réussir en Afrique sans la mise en place de de pré requis fondamentaux, notamment l’instauration d’une transparence totale dans l’attribution et l’exécution des travaux et dans la gestion des finances publiques. Il faut sortir du cycle vicieux des travaux mal exécuté, qui alourdissent la dette et enfonce les pays dans la pauvreté. Appliquer des politiques monétaires à la Milton Friedman dans un environnement où plus de 80% de la population active vit dans la précarité n’est pas une solution. Les pauvres ne peuvent pas générer l’inflation.

Alors que pensez-vous des relations monétaires entre la France et les pays africains de la zone franc?

Ces relations datent de l’ère coloniale. Divers accords ont été signés au lendemain des indépendances pour légiférer les relations commerciales et politiques entre les nouveaux états indépendants et la France. Le sujet le plus visible et qui fait l’objet de tant de crispation est la question du FCFA qui est la monnaie commune à 14 pays de la zone franc.

Il s’agit d’une monnaie adossée à l’Euro par une parité fixe à hauteur d’un EURO pour 655,957 FCFA. Il s’agit donc d’un arrangement qui tombe sous le coup du régime de change fixe. Le régime de change fixe tout comme le régime de change flexible ont leurs avantages et ses inconvénients. Si le change flexible est adapté particulièrement pour les pays qui font le marché, c’est-à-dire qui disposent de gamme de produits variés dont la demande est forte, le change fixe peut être une option pour les pays à la périphérie du commerce mondiale. De ce point de vue, que le FCFA obéisse aux règles du change fixe ne me pose pas de problème. Le point qui attise par contre les rancœurs et qui devrait inviter tous les architectes de ce système à une profonde réflexion est le processus du compte d’opération, par lequel, les réserves internationales des pays de la zone franc transitent par les comptes du trésor français. Après près 60 ans de pratique, ce type de mécanisme semble désuet et nécessite une remise à plat en profondeur.

Ceci dit il y a une évolution for judicieuse en cours en ce moment qui est la création d’une nouvelle monnaie ouest africaine qui prendra en compte tous les pays de l’Afrique l’ouest. Cette monnaie est dénommée l’ECO et devrait voir le jour au début de la prochaine décennie.

Parlez-nous de vous?

Je suis un ivoirien qui a eu la chance de voyager et d’étudier à l’étranger. L’une des grandes forces des pays développés est le partage des connaissances. C’est ce que j’essaie de faire à travers ce livre. J’ai une expérience professionnelle de plus de 25 ans dans le secteur bancaire. Le banquier est à mon avis uniquement qualifié pour connaitre les interactions entre les différents agents économiques, leurs forces et faiblesses. Après tout, tout le monde se retrouve à la banque. C’est pourquoi il doit partager son expérience. Il ne s’agit pas seulement de parler des opérations purement bancaires mais surtout comment améliorer les flux économiques dans l’ensemble de la société. J’ai toujours aimé être utile et j’espère l’être avec le livre.

Guillaume Liby: Economie pour tous, 246 pages, 20 Euro. Ready to order? Here!

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Africa, Autoren zu Gast/Guest Authors, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Da Mariella: Pasta e Fagioli

DALL’ ITALIA CON AMORE

cover

FROM ITALY WITH LOVE

La ricetta della pasta e fagioli è un classico della cucina italiana, un primo piatto di eccezionale bontà, realizzato con fagioli, verdure dell’orto, erbe aromatiche e pasta all’uovo. Un piatto povero ed economico quindi, ma sempre estremamente gustoso e genuino. Un intramontabile comfort food all’italiana che scalda il cuore e mette d’accordo tutti grazie al suo sapore senza tempo, da provare sia nella versione estiva-autunnale con i legumi freschi, come qui proposta, sia  in quella invernale con i fagioli secchi.

È semplice da preparare ed il risultato è una minestra di fagioli dal gusto unico e dalla consistenza gradevolmente cremosa e vellutata; è ottima da gustare ancora calda, a cena in compagnia degli amici o a pranzo con la famiglia e, se avanza, il giorno dopo è ancora più buona!

La ricetta della pasta e fagioli è una delle più tradizionali della cucina italiana ed, essendo diffusa ed apprezzata in molte zone, ne esistono diverse varianti. Oggi la pasta e fagioli può essere considerata un simbolo della migliore cucina mediterranea e puoi servirla anche nelle occasioni più importanti!

Ecco la mia ricetta:

Ingredienti

Ingredienti

INGREDIENTI PER 4 PERSONE:

Fagioli borlotti freschi da sgusciare 2 kg

Tagliatelle all’uovo 150 gr

2 Carote

1 Cipolla bianca

2 Coste di sedano

1 Patata media

1 Spicchio d’aglio

Salvia e rosmarino

Olio extravergine d’oliva 20 gr

Sale e pepe

Prezzemolo

PREPARAZIONE:

Sgusciare i fagioli e mondare le altre verdure. Mettere tutto a bollire in circa 3 litri di acqua (Foto 1). Lasciare bollire a fuoco medio basso per circa 45 minuti finché tutte le verdure saranno ben cotte (Foto 2). Con una schiumarola mettere da parte circa la metà dei fagioli lessati (Foto 3). Frullare il brodo con le verdure fino a renderlo una crema vellutata (Foto 4 e 5). A parte in un pentolino fare rosolare in due cucchiai di olio per alcuni minuti lo spicchio d’aglio, la salvia e rosmarino (Foto 6). Se piace si può arricchire il soffritto con una listarella di lardo. Togliere lo spicchio d’aglio ed unire l’olio aromatizzato alla crema (Foto 7). Aggiungere due cucchiai di prezzemolo fresco tritato (Foto 8). Regolare di sale e pepe. Aggiungere i fagioli interi che avevo messo da parte (Foto 9). Riportare a bollore la minestra di fagioli ed unire la pasta all’uovo, possono essere tagliatelle schiacciate in pezzetti oppure altra pasta a piacere (Foto 10). Servire con una spolverata di parmigiano reggiano ed un filo di olio a crudo (Foto 11).

La Pasta e Fagioli è pronta, buon appetito!

Veröffentlicht unter Da Mariella | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Spannung pur für kühle Winterabende

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Ciao Roma! Nicht nur Italienfans werden ihn lieben. Den neuen Thriller von Olivia Kleinknecht.

Olivia, warum haben Sie „Der Regisseur“ geschrieben?

Der Regisseur ist ein moderner Don Giovanni. Das Buch ist so strukturiert wie Da Pontes Libretto zu Mozarts Don Giovanni. Der Protagonist denkt, er kann und darf alles tun, wird immer übermütiger, überschreitet sogar die Grenze ins Verbrechen und dann geht auf einmal etwas und dann immer mehr schief. Die Situation gerät außer Kontrolle. Don Giovannis Untaten kommen heraus. Seine Opfer entdecken, dass er nicht nur ein Frauenverführer, ist, dem jede Lüge, jeder Betrug recht ist, sondern auch ein gemeiner Mörder. Don Giovanni wird bestraft, er brennt am Ende in den Feuern der Hölle. „Der Regisseur“ nimmt ein etwas moderneres, aber auch kein gutes Ende.

Was hat sie an Mozarts Don Giovanni fasziniert?

Was mich an Don Giovanni immens erstaunt hat: die Verführten, seine Opfer, weinen ihm noch nach. Sie stellen ihn zwar, wollen, dass er zur Rechenschaft gezogen wird, sie lieben ihn aber noch. Und insgeheim fanden sie keinen anderen Mann derart verführerisch wie ihn. Jeder, der nach ihm kommt, hält dem Vergleich nicht stand.

Hier nun habe ich mich gefragt, wer ist dieser Don Giovanni eigentlich? Und warum verfallen ihm alle derart? Er zieht gewaltig an. Und stößt dann wieder ab. Er will nichts Gutes, er will Menschen nehmen, sie benutzen und wieder wegwerfen, es ist allen bekannt, und doch ist er immens anziehend. Die Opfer gehen wissend in die Falle.

Im Regisseur gehe ich dieser Frage nach, wer Don Giovanni eigentlich ist. Der Regisseur entwickelt eine Theorie, ein System der Verführung, das auch Don Giovannis Erfolg erklärt. Aus diesem System wird dann eine Theorie des Glücks, und so sieht man, der Regisseur und auch Don Giovanni sind Getriebene, die darunter leiden, dass es eigentlich keine solide Erfüllung gibt, kein lang andauerndes Glück. Kaum ist der Moment des Glücks angebrochen, ist er auch schon wieder vergangen. So hastet Don Giovanni von einer Frau zur nächsten und findet nie, was er sucht. Ebenso jagt der Regisseur ständig neue Geliebte. Beide richten nur irreparablen Schaden an.

Was hat es in Ihrem Thriller mit der Suche nach dem Glück auf sich?

Don Giovanni hat ein Problem erkannt (die Suche nach dem Glück ist alles andere als einfach), er ist bei der Lösung aber fatal in die Irre gelaufen. Ebenso „Der Regisseur“. Auch die Opfer sind lediglich auf der Suche nach ein bisschen Glück und daher leichte Beute.

Fazit ist, das System der Verführung funktioniert. Es ist allerdings teuflisch. Am Ende überwiegt der Schaden. Für ein paar tolle Tage handelt man sich ein verpfuschtes Leben oder gar den Tod ein.

Sie bieten dem Bösen die Stirn?

Ja, es geht natürlich im „Der Regisseur“ auch um das Böse. Das Böse richtet nur Schaden an, wenn es verführerisch daherkommt, wenn man ihm verfällt. Das Böse wirkt dann, wenn man es nicht gleich erkennt. Es kommt als etwas daher, das überaus erstrebenswert ist, als großartige Versprechung. Es agiert immer hinter einer schönen Maske.

Ihr Fazit?

2002 erschien der Regisseur im Verlag Ludwig (Kieler Edition). In letzter Zeit haben sich Fälle wie der Harvey Weinsteins gehäuft. Es gibt die MeToo-Bewegung. Alle diese Verführer sind größere oder kleinere Don Giovannis (Weinstein ist eher harmlos verglichen mit dem Regisseur, der schon eine dämonische Dimension hat). Auf die Weise hat das Thema, eigentlich ein ewiges Thema, wieder neue Frische erhalten. Und so habe ich „Der Regisseur“ noch einmal selbst herausgebracht.

Vielen Dank.

Ein Auszug über die Glückstheorie des Regisseurs, Seite 66:

„Vittorio Angelotti befiel Müdigkeit. Danach Unlust. Der Gedanke an das bevorstehende Abendessen mit Mia munterte ihn kaum auf. Grübeleien quälten ihn. Die fundamentale Frage, die das Leben ständig von neuem zu stellen schien, war die, wie sich ein seelisches Hoch verlängern, oder immer wieder aufs Neue hervorrufen ließ. Er war davon überzeugt, dass die ihm zur Verfügung stehende seelische Energie eine konstante Größe war, die Ausschläge nach oben mit Ausschlägen nach unten ausglich, eine tragische Summe, die auf das höchste Glück den tiefsten Absturz folgen ließ. Dennoch konnte er nicht umhin, immer neue, noch aufreizendere Vergnügungen zu suchen. Wenn sich die Dinge so verhielten, wie er glaubte, dann musste es in letzter Konsequenz ein äußerstes Glück geben, dem eine negative Folge zugeordnet war, die außerhalb des Erträglichen lag, also die eigene Vernichtung bedeutete. Jedes folgerichtige Verlangen nach Glück musste schließlich dorthin führen. Doch er kannte niemanden, der bewusst auf dieses höchste und letzte Glück zustrebte, in dem sich die eigentliche Natur jeden Glückstrebens auf paradoxe Art enthüllte. Vittorio Angelotti rief barsch nach Maria, um ihr Anweisungen für das Abendessen zu geben. Als sie hereinkam, sah er durch die geöffnete Tür Marco im Korridor stehen, die Schultasche unter dem Arm. Der Junge sah aus, als warte er auf ein Zeichen von ihm, bevor er ging. Auf seinen fragenden Blick antwortete Vittorio Angelotti mit einem tonlosen ‚Ciaò‘.“

Neugierig geworden auf die flimmernde Sommerhitze Roms und auf einen Mann, der Menschen wie Marionetten manipuliert? Was gibt es für ihn als letzten Kick? Davon erzählt die Autorin und setzt den perfiden Machenschaften rund um die römische Filmindustrie gekonnt ein Denkmal.

Stimmen:

„Einzigartig, unverblümt, provokant, brutal.“
Kulturnews

Olivia Kleinknecht: Der Regisseur, 438 Seiten, 12,99 Euro (über Amazon erhältlich. Hier.)

Kleinknecht.jpegÜber die Autorin: Natascha Olivia Kleinknecht, 1960 in Stuttgart geboren, studierte Rechtswissenschaft in München und promovierte am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz zum Doktor der Rechte. Weitere Studien an der Kunsthochschule Accademia delle Arti del Disegno in Florenz folgten; die Aquarelle und Ölbilder der Künstlerin wurden bei Ausstellungen in Lausanne, Florenz und Stuttgart gezeigt.
Seit 1994 ist sie freie Autorin und verfasst Romane und Sachbücher. Sie publizierte u.a. bei der Frankfurter Verlagsanstalt, S. Fischer und Edition Epoca.
1998 nahm sie am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Olivia Kleinknecht ist Mitglied des PEN-Zentrums, des A.d.S, des Syndikats e. V. und Associate Member der ESSWE. Sie lebt in Ludwigsburg und Zürich.

 

Veröffentlicht unter Autoren zu Gast/Guest Authors, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Ein Muss für dunkle Gassi-Runden

IMG_4415 (Large)

Brad und Connie: Ein Herz und eine Seele!

Unsere Freundin Connie kam an einem schönen sonnigen Herbsttag zu Besuch. Brad genoss nicht nur ihre Streicheleinheiten, sondern auch das Kennenlernen. Es war das erste Mal, dass die Heidelbergerin mich nach Gaston Vizslas Tod besuchte. Von Brad war sie begeistert, er hätte zwar nicht die Eleganz wie Gaston sei aber ein echter Hingucker.

IMG_4399 (Large)Wir sprachen darüber, wie man Brad bei Dunkelheit am besten schützen könne. Genau, er wird dann wieder das grüne Blink-Halsband anziehen müssen, also so eine Art leuchtenden Reifen um den Hals tragen. Außerdem habe ich eine neongelbe Bandera für ihn. Und sein Geschirr hat reflektierende Streifen. Von der Leine lasse ich ihn bei Dunkelheit nicht.

Ich selbst habe mir im Shop des Parkview Museums in Singapur als Gag ein gelbes Leuchtshirt gekauft. Was als Scherz gedacht war, kann jetzt sogar zu einem überlebenswichtigen Accessoire werden. Und es sieht sogar noch gut aus! Also fast ideal für nächtliche Spaziergänge mit dem haarigen Freund! Und was immer dabei sein sollte ist eine Taschen- oder sogar noch besser eine Stirnlampe, denn dann hat man die Hände frei.

Ich wünsche Euch allzeit angenehme Gassi-Runden. Auch bei Dunkelheit!

IMG_4404 (Large)

Chic in Schwarz! Bei Dunkelheit muss Brad ein Leuchtband tragen.

 

Veröffentlicht unter Brad, the Street Dog, Straßentiere, Tierschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Kochen wie die Profis – gelingt Euch das auch?

Nachgefragt-Cover-U1 (Large)

Nee, oder? Aber hier gibt’s den perfekten Ratgeber! Spitzenköche verraten Euch, wie Ihr beim Thema Kochen unschlagbar werdet!

Wie geht der perfekte Braten? Wie schmore ich richtig? Gemüse im Dessert – schmeckt das? Ihr habt Euch sicher schon oft gefragt, was Spitzenköche zu typischen Küchenfragen antworten würden.

30 von ihnen geben in dieser Neuerscheinung einen exklusiven Einblick in ihre Küchengeheimnisse und beantworten ausführlich 30 Fragen zu alltäglichen Kochsituationen und exquisiten Gerichten. Bekannte Sterne- und Fernsehköche wie Sascha Stemberg, Alfons Schuhbeck, Tim Raue und Roland Trettl beantworten aber nicht nur die Fragen, die sich jeder Hobbykoch stellt, sondern liefern auch gleich ihr bestes Rezept zu beliebten Klassikern und modernen Gerichten.

Wie mache ich Fischstäbchen selbst? Wie gelingt das perfekte Steak? Was darf bei einem authentischen Thai-Curry nicht fehlen? Wie verwendet man Vanille in der herzhaften Küche? Dank dem umfassenden und erprobten Expertenwissen bleiben keine Fragen offen und bald könnt Ihr mit Eurem Wissen wie Spitzenköche glänzen.

Doch wer steckt dahinter? Ich finde es immer sehr spannend, mehr über die Macher solcher Werke zu erfahren. Hier also mal etwas über die Autorin: Stefanie Hiekmann ist Food- und Gastrojournalistin und arbeitet für verschiedene Zeitungen, Magazine und Verlage rund um die Themen Essen, Trinken, Ernährung und Genuss. Bei der Edition Michael Fischer ist von ihr bereits erschienen: „Aufgedeckt – Die Geheimnisse der Spitzenküche“, „One Pot Pasta – basta“, „One Pot Pasta – Aromen aus aller Welt“, „Party Food“ und „Wohlfühlküche“.

Stefanie Hiekmann: Nachgefragt – 30 Spitzenköche verraten ihre Küchengeheimnisse. Mit Alfons Schuhbeck, Sascha Stemberg, Tim Raue, Roland Trettl, Sarah Henke, Christian Hümbs und weitere, 208 Seiten, 26 Euro

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Design Cakes by Gosha: Concrete Cakes

concrete6 (Large)
Recently, I’ve created a bunch of so called „Concrete Cakes“. They are getting more and more popular, and many of those who desired to surprise or impressed their loved ones with a sweet treat, chose to do it with this kind of option – the concrete cake.

concrete1 (Large)

My friend asked me: „Why? What’s so special about them? They’re just GREY CAKES.“ She couldn’t be more mistaken! This kind of cake is not only beautiful in it simplicity, but also chic, unique and distinctively elegant.

In the world confectionery, we’ve already had rustic cakes, naked cakes, botanical cakes, etc. Now it’s time for CONCRETE! This collection is inspired by natural, raw elements and icing that replicates cement. Its texture shouldn’t be too smooth, and any kinds of imperfections, such as little wholes or folds, are higly desired. Also, the greyness of such cakes cannot be absolutely flat, all types of white spots or blurs and fades are needed.

concrete2 (Large)concrete3 (Large)

As far as top decoration of a concrete cake is concerned, it can be anything that is bare and cold. Glass, for instance. Obviously, not the real one. I produce it, using isomalt – a sugar substitute. You can create amazing shapes and futuristic forms, which look stunning in combination with the rawness of a concrete cake.

concrete5 (Large)

Clearly, not everybody is an enthusiast of modern art confectionery. And that is why, I always suggest adding some fruit or flowers to he final look. Anyway, these cakes can delight every person who has a sense of art or creativity.

Best, Gosha.

 

Veröffentlicht unter Design Cakes by Gosha | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen