La Dolce Vita

„Es gibt kein Ende. Es gibt keinen Anfang. Es gibt nur die unendliche Leidenschaft des Lebens. „

Federico Fellini

Costa Smeralda, Sardinien, 1965

Advertisements
Veröffentlicht unter Notabene | 25 Kommentare

The Chihuahua Connection

OLYMPUS DIGITAL CAMERASeen at Pampelonne Beach near Saint Tropez, September 2017.

Veröffentlicht unter Foto der Woche, France | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Photo Diary Pampelonne Beach, Saint Tropez

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Sonne taucht den Pampelonne-Strand bei Saint Tropez in warmes Licht. Noch ist der Himmel tiefblau und die Schaumkronen des Meeres schimmern silber bis zum Horizont. Unterbrochen nur von dem Weiß der Yachten, die vor Anker liegen. Beiboote bringen auch heute das Partyvolk an Land.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es sind die „Novorich“, wie man die jungen Russen nennt, die über genügend Geld verfügen, um Champagner für mehrere tausend Euro zu bestellen. Über die Lautsprecher am Bagatelle Beach ertönen die Hits des vergangenen Sommers. Während die Gäste im Sand tanzen, achten die philippinischen Kindermädchen auf ihre Kleinen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Letzte Sonnenhungrige räkeln sich auf den orangen Matratzen am Tahiti Beach, und am Nikki-Beach werden die Strandbuden winterfest gemacht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fast ununterbrochen fliegen Hubschrauber im Start- und Landeanflug zu und von den Villen im Hinterland. Hier logieren die Reichen und jene, die unbekannt bleiben wollen. Die sich hier, mitten in den Hügeln an der Côte d’Azur ihren Rückzugsort auswählten, um anonym den Sommer oder auch mehr zu genießen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Ein Bewohner lässt sich jeden morgen seine Croissants aus Monte Carlo einfliegen, die, die es in Saint Tropez gibt, schmecken ihm nicht“, sagt Schiffseigner Chris, der Gäste gerne mit aufs Meer hinausnimmt.

Spätsommer in Saint Tropez. Das letzte Aufbäumen des Lebens, bevor der Herbst endgültig einzieht.

IMG_7846 (Large)IMG_7526 (Large)

Veröffentlicht unter France | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Frauenpower – Was sonst?

Das weisse Feld von Lenka Hornakova-Civade

Wieder mal ein Lese-Donnerstag. Diesmal geht es um Frauen. Um geballte Frauenpower. Drei Generationen lassen sich nicht unterkriegen. Eine Geschichte, die Mut macht und Hoffnung gibt, nie aufzugeben.

Magdalena, ihre Tochter Libuče und deren Tochter Eva teilen dasselbe Schicksal: Sie wachsen ohne leiblichen Vater auf. Aber statt an diesem Schicksal, das in den Augen ihrer Umgebung ein regelrechter Makel ist, zu zerbrechen, entwickeln sie jede auf ihre Art einen unbändigen Überlebens- und Freiheitswillen: Magdalena kämpft um ihre aussichtslose Liebe zu einem Sohn aus reichem Haus. Libuče hält mit ihrer Neugierde auf die Außenseiter der uniformierten Gesellschaft ihre Umgebung in Atem. Und Eva, die als Linkshänderin pädagogische Umerziehungsprogramme sabotiert und sich aus dem engen mährischen Dorf, in dem sie alle leben, fort nach Paris träumt.

Alle drei eint die Zuneigung zu ihrer ebenso mürrisch-verschlossenen wie unbeirrbar selbstbewussten, beinahe überlebensgroßen Großmutter „Maman Marie“, die sich als Hebamme im Dorf unentbehrlich zu machen verstand. Sie musste 1939 Wien verlassen, weil der Vater ihrer Tochter, ein Frauenarzt, mit seiner eigenen Familie vor den Nazis floh und sie mittellos zurück ließ. Eindringlich warnt sie Magdalena davor, schwanger zu werden, doch der Familienfluch zieht sich über drei Generationen von vaterlosen Töchtern, vom Untergang der k.u.k-Monarchie, über die Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 bis zum Fall der Mauer 1989.

Appetit auf mehr? Für den Wochenend-Lesegenuss einfach auf den Buch-Link klicken und bestellen.

Lenka Horňáková-Civade: Das weiße Feld, 272 Seiten, 20 Euro.

 

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Breaking News: Gucci wird PELZFREI!

Gucci goes furfree (Large)

Man darf nie aufhören zu kämpfen und zu hoffen. Für eine bessere Zukunft von uns allen. Tiere gehören dazu. Nutztiere genauso wie Haustiere. Und heute haben die Nutztiere, nämlich die, die ihr Leben für die Pelzindustrie lassen müssen, einen klaren Sieg errungen. Lest hier!

„Die Ankündigung von Gucci zeigt, dass ethischer Konsum und Tierschutz auch für Luxuslabels enorm an Bedeutung gewonnen haben. Anstatt Echtpelz aus Tierquälerei wünschen sich moderne Konsumentinnen und Konsumenten heute auch in diesem Bereich Nachhaltigkeit und Innovation. Wir sind zuversichtlich, dass die grandiose Entscheidung von Gucci viele Nachahmer unter führenden High Fashion Unternehmen finden wird, die in der Vergangenheit ein wichtiges Absatzsegement für die Pelzindustrie dargestellt haben.“

Thomas Pietsch, Experte für Wildtiere bei VIER PFOTEN

Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN freut sich, zusammen mit der Humane Society of the United States (HSUS), der italienischen Tierschutzorganisation Lega Anti Vivisezione (LAV) und der Fur Free Alliance (FFA), über die Nachricht, dass das führende, weltweit bekannte Modehaus Gucci beginnend mit seiner Frühjahrs-Sommer-Kollektion 2018 auf die Verarbeitung von Echtpelz verzichten wird.

„Soziale Verantwortung zu tragen gehört zu den zentralen Werten von Gucci, und wir werden uns weiterhin darum bemühen, Umwelt- und Tierschutz in unserer Strategie zu integrieren. Gucci freut sich, mit Unterstützung von HSUS und LAV diesen nächsten Schritt zu gehen und wir hoffen, dass wir dazu beitragen werden, Innovationen anzuregen und Bewusstsein zu schaffen, um die Luxusmodeindustrie zum Besseren zu verändern.“

Marco Bizzarri, Guccis Präsident & CEO

Guccis Präsident & CEO Marco Bizzarri kündigte gestern während des Kering Award for Sustainable Fashion in London die pelzfreie Zukunft seines Unternehmens an. Diese Selbstverpflichtung Guccis folgt langjährigen Beziehungen zu Mitgliedern der Fur Free Alliance, einer internationalen Koalition von 40 Tierschutzorganisation, die gemeinsam ein Ende des Pelzhandels erwirken wollen. Guccis pelzfreie Strategie beinhaltet Nerz, Kojote, Marderhund, Fuchs, Kaninchen und Karakulschaf (auch bekannt als Swakara, persisches Lamm oder Astrachan) sowie alle weiteren Spezies, die speziell für die Pelzproduktion gezüchtet oder gefangen werden. Als Mitglied der Fur Free Alliance (FFA) begrüßt VIER PFOTEN die Entscheidung von Gucci sehr.

Das Unternehmen schließt sich einer Vielzahl von anderen, führenden Modemarken und Einzelhändlern an, darunter auch Armani, HUGO BOSS, Yoox Net-a-Porter, Stella McCartney und viele mehr – und wird Teil des internationalen Fur Free Retailer Programms, das weltweit bereits von 750 Einzelhändlern unterzeichnet wurde.

Jedes Jahr werden mehr als 100 Millionen Tiere von der Pelzindustrie getötet. Nerze, Füchse und Marderhunde leiden auf Pelzfarmen in winzigen Maschendrahtkäfigen, andere Arten sterben durch Fallen einen grausamen Tod. Für die Verarbeitung von Fellen zur Pelzmode werden hohe Mengen an gefährlichen Chemikalien und ein hoher Energieverbrauch benötigt. VIER PFOTEN setzt sich für ein langfristiges Verbot der Haltung und Tötung von Pelztieren, sowie für ein Ende der Nutzung von Echtfell in der Modebranche.

„Seit Jahrzehnten sind Tiere in der Pelzindustrie unglaublicher Grausamkeit ausgesetzt und verbringen ihr ganzes Leben kläglich in schmutzigen Käfigen. Guccis neue, pelzfreie Strategie setzt nun einen Meilenstein für die gesamte Luxusmodeindustrie. Gucci nimmt eine klare Haltung für das Wohl der Tiere ein und zeigt der Welt, dass die Zukunft der Mode pelzfrei ist.“

Joh Vinding, Vorstandsvorsitzender der Fur Free Alliance

Veröffentlicht unter Aktuelles, Tierschutz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Kurz nachgebellt zum Welthundetag: Jenseits der Regenbogenbrücke

IMG_7170Ihr wisst es, dass es diese eine Brücke gibt, die den Himmel und die Erde, dass Diesseits mit dem Jenseits verbindet. Wegen der vielen bunten Farben trägt sie den Namen:

Brücke des Regenbogens

Auf meiner Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras. Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist – wie ich damals eingeschlafen bin, dann geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter. Naja, Sturm hatten wir aber auch schon hier oben! Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Ich zum Beispiel bleibe immer 9 Jahre jung.

Es gibt nur eine Sache, die wir alle vermissen: Wir sind nicht mehr mit unseren Menschen zusammen, die wir auf der Erde so geliebt haben. Und irgendwann werdet Ihr hier auch bei uns sein. Wir werden uns wiedersehen. Ganz bestimmt. Ich werde warten am Ende der Regenbogenbrücke und zusehen, wie Du den letzten Gang unternimmst, vom Diesseits ins Jenseits. Und ich bin für Dich da, am anderen Ende der Brücke. Wir werden nie mehr getrennt werden. Im Herzen sind wir schon jetzt auf ewig verbunden.

Wir warten auf Euch. Versprochen!

Euer Gaston.

 

 

Veröffentlicht unter Kurz nachgebellt, Straßentiere | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Dem Leben Gelassenheit schenken

DSCF8771 (Large)

Es ist der Herbst,
der die Blätter färbt
und die Keller füllt,
der den Saft aus
den Reben presst
und im milden Licht
dem Leben Gelassenheit schenkt.

Es hat der Herbst seinen eigenen Reiz.
Gewiss: Des Frühlings überschäumende
Lust ist vorbei,
und wo im Sommer
die Ernte wuchs,
ist nun ein karges Feld,
bald regnet es grau.

Doch jetzt ist Herbst,
noch bleibt die Zeit,
dass das Leben reift
in der gütigen Sonne
des göttlichen Lichts.

Gerhard Eberts

Foto: Enric Boixadós

Veröffentlicht unter Notabene | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Das Schreiben, das Leben und die Liebe

9783455405781 (Large)

Wieder ist Lese-Donnerstag. Diesmal geht es um eine spannende Familiengeschichte. Es ist eine Tragödie, die sich in dem alten Gutshaus abspielt: Da ist der Vater, der gar nicht der Vater ist. Da ist die bizarr schöne Mutter. Der Onkel, der ununterbrochen schläft. Die hinkende Tochter. Und eines Tages steht die junge Braut in der Tür, die sich dem Sohn versprochen hat – der unauffindbar ist.

Sie bleibt bei der Familie und lernt, was es heißt, das eigene Schicksal zu bestimmen. Als sie genau darin die Katastrophe erkennt, rettet sie sich in die Liebe zu dem abwesenden Sohn und in das stoische Warten auf ihn. Doch eines Tages muss sie einsehen, dass sie nicht mehr warten kann.

Der italienische Autor Alessandro Baricco führt uns in eine Welt, die zusammengesetzt ist aus Schicksalen, Geheimnissen, Erwartungen. Es ist ein Experiment: Was, wenn alles immer nur ein und dieselbe Geschichte ist, aus wechselnden Perspektiven erzählt, von verschiedenen Sehnsüchten geprägt, von unterschiedlichen Menschen gelebt? Eine verstörende, doch umso interessantere Annäherung.

Alessandro Baricco: Die junge Braut, 224 Seiten, 20 Euro.

Für den Wochenend-Lesegenuss einfach auf den Buch-Link klicken und bestellen.

 

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen